14.01.2007 13:57 |

Chaos in Malaysia

90.000 fliehen nach Überschwemmungen

Nach tagelangen schweren Regenfällen und erneut drohenden Überschwemmungen in Malaysia sind mehr als 90.000 Menschen aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Im Bundesstaat Johor an der Grenze zu Singapur mussten nach Medienberichten vom Sonntag etwa 92.500 Betroffene evakuiert werden. Das seien mehr als bei den Überflutungen Ende Dezember, bei denen 18 Menschen ums Leben kamen.

Die Betroffenen sollen in mehr als 350 Notunterkünften Schutz finden und dort soweit möglich auch medizinische versorgt werden. Die Gesundheitsbehörden warnten insbesondere vor Erkrankungen in Folge mangelnder Hygiene und verschmutztem Trinkwasser. Zwei Menschen seien nach der Evakuierung bereits an einer Bakterieninfektion gestorben.

Die Zeitung "The New Straits Times" berichtete, die Stadt Kota Tinggi stehe nahezu vollständig unter Wasser. Die Fluten standen dem Blatt zufolge mehr als drei Meter hoch, nur die Dächer von Häusern waren noch zu sehen. Die Stadt sei nur noch per Boot oder Hubschrauber zu erreichen.