Sa, 20. April 2019
13.12.2017 13:09

Erfolgreiche Mission

Neue Satelliten für Europa-Navi im All ausgesetzt

Eine "Ariane-5"-Rakete hat vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab. Nach Angaben des Raketenbetreibers Arianespace wurden die Satelliten erfolgreich im Orbit ausgesetzt, die Mission dauerte etwa vier Stunden. Damit sind nun 22 Galileo-Satelliten im All.

Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar, nach Angaben der Betreiber rüsten Handyhersteller inzwischen Modelle nicht nur mit GPS-, sondern auch mit Galileo-Empfängern aus.

Karten-Apps werden noch genauer
Dadurch verbessert sich für die Nutzer die Genauigkeit etwa von Karten-Apps, weil sie Signale beider Dienste empfangen können. Es werde erwartet, dass damit Positionen auf 30 Zentimeter genau bestimmt werden können - statt um die fünf Meter mit GPS allein, sagte der ESA-Direktor für Satellitennavigation, Paul Verhoef.

Von den bisherigen 18 Satelliten sind derzeit 14 funktionsfähig. Weitere Starts sind für Juli 2018 und 2020 geplant. Für weltweite Abdeckung braucht es mindestens 24 Satelliten, außerdem sollen auch Ersatzsatelliten in die Umlaufbahn gebracht werden.

Uhr-Probleme inzwischen behoben
Die Anfang des Jahres öffentlich gewordenen Probleme mit Atomuhren an Bord mancher Satelliten, die sich bereits im Orbit befinden, hat Galileo inzwischen nach eigenen Angaben im Griff. "Für uns ist das Thema der Uhren hinter uns", sagte ESA-Direktor Verhoef.

Allerdings wollten ESA und EU-Kommission nicht bekanntgeben, wie viele Uhren letztlich von den Problemen betroffen waren. Die ESA hatte im Jänner bekanntgegeben, dass Atomuhren in mehreren Satelliten ausgefallen waren. Die Uhren sind entscheidend, damit das System funktioniert - weil aber jeder Galileo-Satellit insgesamt vier Uhren an Bord hat, war kein Satellit dadurch ausgefallen.

Verhoef sagte, dass die neuen Satelliten nun mit erneuerten Atomuhren ausgestattet seien. Für die Satelliten, die bereits im All sind, gebe es "operative Maßnahmen" um sicherzustellen, dass sie so lang wie möglich in Betrieb bleiben. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass dies Erfolg hat."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga im TICKER
LIVE: Kann Bremen den Bayern ein Bein stellen?
Fußball International
Tiefe Enttäuschung
Ronaldos unmissverständliche Geste Richtung Coach
Fußball International
Jetzt wird‘s bunt
Fröhliche Oster-Deko für Ihr Zuhause
Bauen & Wohnen
Tuchel optimistisch
Neymar kehrt zurück und wird gleich Meister?
Fußball International
Rumäniens „Chilavert“
Goalie-Freistoßtor aus 40 Metern in der 94. Minute
Fußball International
Nach CL-Aus
„Holt Salah!“ - Ronaldo setzt Juve unter Druck
Fußball International