Mi, 17. Oktober 2018

Fall Sandro Rosell

24.11.2017 19:30

Familie von Ex-Barca-Boss hat nichts mehr zu essen

So schnell kann es bergab gehen. Vor drei Jahren war er noch Präsident von Champions League-Sieger FC Barcelona und konnte sich auch damit brüsten, Neymar zu den Katalanen geholt zu haben. Jetzt, drei Jahre später, sitzt Sandro Rosell im Gefängnis und seine Familie nagt am Hungertuch - das sagt zumindest sein Anwalt …

Pau Molins, der Anwalt von Ex-Präsident Rosell, sprach gegenüber Radio Catalunya über die Lage des ehemaligen Klubvorsitzenden, der seit sechs Monaten in Untersuchungshaft sitzt. Er wird der Geldwäsche und organisierter Kriminalität beschuldigt: Ihm wird vorgeworfen, eine Bande angeführt zu haben, die Einnahmen aus Bildrechten von Profis (etwa von Spielern der brasilianischen Nationalmannschaft) gewaschen und dafür Provisionen kassiert haben soll.

Ganz oben im VIDEO sehen Sie Neymar, dessen gerichtsanhängigen Wechsel zu Barcelona Rosell eingeleitet hatte, bei einem misslungenen Kunststück!

Gegen Rosell ermittelt die spanische Justiz auch in einem Verfahren gegen Barcelona-Star Neymar (oben mit Rosell). In dem Fall geht es um Betrug beim Wechsel des Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013 für kolportierte 50 Millionen Euro. Barcelona verkaufte ihn dann für 200 Millionen an PSG, da war aber Rosell nicht mehr mit von der Partie.

Seit einem halben Jahr in U-Haft
Rosell sitzt seit dem 23. Mai in Untersuchungshaft. Zwei Tage später wurde er ins Gefängnis Soto del Real transportiert, weil die Richter Angst hatten, dass Rosell flüchtet oder Beweise vernichtet. Seither versuchte der Anwalt dreimal zu erreichen, dass Rosell auf freien Fuß gesetzt wird, doch die Anträge wurden abgewiesen.

"Sechs Monate im Gefängnis sind ein Drama für jede Familie. Alle Konten der Familie wurden gesperrt, sie haben auch keinen Zugang zu den Autos. Die Familie lebt seither von Zuwendungen der Verwandten. Sonst hätten sie nicht einmal was zum Essen", sagt der Anwalt, der sehr wütend auf die Untersuchungsrichter ist: "Dieses präventive Gefängnis ist eine Perversion, es gäbe tausend Formen des Freiheitsentzuges, warum wird ausgerechnet diese angewendet?"

Tamas Denes
Tamas Denes

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.