Mi, 26. September 2018

ANzeigenflut

19.11.2017 18:53

Phantom terrorisiert ganze Schule: HTL Ferlach

Von vorweihnachtlichem Frieden kann in der HTL Ferlach keine Rede sein. Die Schule muss sich seit gut einem Jahr mit einer Flut an Anzeigen herumschlagen. Mittlerweile sind es schon 50 Schreiben, die ein Phantom verfasst hat, um Lehrer und Direktion in Misskredit zu bringen. Der Verfasser verfügt über Insiderwissen.

Bereits im Juni 2016 hatte der Spuk begonnen: Gemeint ist nicht der Maturastreich, als 25 Schüler über Nacht die HTL verwüstet hatten, sondern ein anonymer Brief, der in der Schule eintrudelte. Er soll angeblich von Schülern verfasst worden sein. Sie beklagen sich darüber, dass ihr Lehrer zu wenig Unterrichtsstunden abhalten würde, da er - mit Billigung der Direktion - oft bei Fortbildungskursen sei.

Schon damals ist der Verdacht aufgekommen, dass das Schreiben gefälscht sein könnte. Von den Schülern hat sich jedenfalls niemand dazu bekannt.

HTL Ferlach: 49 weitere Anzeigen
Danach ging es erst richtig los: Insgesamt folgten 49 weitere Anzeigen, meist nach einem ähnlichen Muster, weshalb vermutet wird, dass sie vom gleichen Absender stammen dürften. Besonders brisant die letzte Anzeige: Auf 40 Seiten wird ausgeführt, warum die Mathe-Matura ungültig gewesen sei. Unter anderem habe der Lehrer nicht die vorgegebene Zahl von 185 Lehrstunden eingehalten

Wer ist der Unbekannte?
Da die Briefe viele Interna beinhalten, geht man davon aus, dass der oder die Urheber aus dem Schulpersonal stammen, heißt es seitens des Landesschulrats. "Da muss jemand sehr gekränkt sein, wenn man so viel Energie aufwendet - anstatt den direkten Dialog zu suchen", meint Präsident Rudolf Altersberger.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Unter anderem werden mögliche Zusammenhänge mit Personalentscheidungen geprüft.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.