Do, 18. Oktober 2018

Nach zwei Unfällen

16.11.2017 16:40

Sicherheitsglas ist nicht immer sicher

Nach zwei gefährlichen Vorfällen mit zerbrochenen Glastüren in der Paschinger PlusCity erklärt Glaser-Innungsmeister Siegfried Seidl (71) aus Steyr, welche Umstände dazu führen können, dass Sicherheitsglas zerbricht. Er rät zu Verbundglas oder einem teureren Sicherheitsglas, das acht Stunden lang problemlos im Ofen erhitzt worden ist.

"Krone": Was passiert bei der Herstellung von Sicherheitsglas?
Siegfried Seidl: Dieses wird normalerweise in bereits geschliffenem und gebohrtem Zustand in einem Ofen bei 700 Grad gehärtet. Durch die dabei auftretenden Spannungen werden infolge von Zug und Druck enorme Festigkeiten erzielt.

"Krone": Können auch Produktionsfehler auftreten?
Seidl: Leider passiert es immer wieder, dass bei der Produktion etwa durch eine Schaufel oder ein Förderband winzige Nickelsulfidteilchen in die Glasmasse kommen. Solche Einschlüsse sind mit freiem Auge nicht erkennbar und verändern die innere Spannung. Das führt später dazu, dass Glas brechen kann.

"Krone": Wie häufig kommt das vor?
Seidl: Bei etwa fünf Prozent des Sicherheitsglases muss damit gerechnet werden, dass es später bricht. Von 1000 Sicherheitsscheiben sind im Schnitt drei betroffen.

"Krone": Wie kann der Konsument ein solches Risiko umgehen?
Seidl: Indem er sich für Sicherheitsglas entscheidet, das den sogenannten "Heatsoak"-Test durchlaufen hat. Dabei kommt das Glas noch einmal in den Ofen und wird acht Stunden lang bis zu 280 Grad erhitzt, fehlerhaftes Glas übersteht das nicht. Eine alternative Möglichkeit wäre, ein Verbundglas einzusetzen.

"Krone": Beide Varianten sind vermutlich aber teurer?
Seidl: Die Entscheidung dafür ist auch eine Kostenfrage.

Interview: Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.