Do, 21. Juni 2018

Sanierung geplant

03.10.2017 05:00

Fill-Metallbau-Pleite bedroht 238 Jobs

Die Verbindlichkeiten belaufen sich laut Kreditschutzverband 1870 auf mehr als 31 Millionen Euro, insgesamt sind 238 Mitarbeiter betroffen, die nun um ihre Jobs zittern! Mit der Insolvenz-Eröffnung bei Metallbau-Spezialist Fill aus Hohenzell muss Oberösterreich heuer schon die zweite Großpleite verdauen.

Ende August wurde der in Enns, Linz und Lenzing ansässige Wäschereiniger Wozabal mit sechs Firmen am Konkursgericht vorstellig. 800 Mitarbeiter sind seither im Ungewissen, wie es weitergeht. Zwar ist die Fortführung vorerst finanziert. Ob die Sanierung geschafft wird, ist aber offen - wir berichteten.

31,159 Millionen Euro Verbindlichkeiten
Seit gestern zieht Oberösterreich eine zweite Großpleite in den Bann: die von Fill Metallbau. Die Verbindlichkeiten belaufen sich laut Kreditschutzverband 1870 auf 31,159 Millionen Euro. 238 Mitarbeiter sind betroffen. Das von Stefan Fill geleitete Unternehmen aus Hohenzell ist schwerpunktmäßig in England aktiv. Durch die Brexit-Entscheidung und den Währungsverfall ist Fill auf der Insel nicht mehr konkurrenzfähig.

Probleme bei Projekten
Zudem gibt es Probleme in Salzburg, wo bei einem abgeschlossenen Projekt Mängel beanstandet wurden. Bei einem weiteren Großauftrag hat sich der Metallbau-Spezialist schwer verspekuliert. Die Firma soll saniert werden. Ob das gelingt, werden die nächsten Wochen zeigen. Für die Mitarbeiter hat das Zittern um ihre Jobs begonnen.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.