Mo, 25. Juni 2018

Auto rammte Kleinbus

14.09.2017 08:20

Toter und 6 Schwerverletzte bei Unfall in Tunnel

Schwerer Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Phyrnautobahn bei Klaus im oberösterreichischen Bezirk Kirchdorf an der Krems: Ein Pkw stieß im Tunnel Falkenstein mit einem Kleinbus zusammen. Ein Toter - bei ihm handelt es sich um einen 19 Jahre alten Präsenzdiener -, sechs Schwer- und zwei Leichtverletzte sind zu beklagen. Die A9 musste vorübergehend komplett gesperrt werden.

Der 19-Jährige war mit seinem Auto in Richtung Graz unterwegs gewesen, als er laut Polizei kurz vor der Ausfahrt Südportal des Tunnels Falkenstein aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß er frontal gegen den voll besetzten Kleinbus. Die acht Insassen wurden teils schwer verletzt, so die Polizei.

Für den Präsenzdiener gab es keine Rettung mehr. Er war bei dem verheerenden Unfall hinter dem Steuer eingeklemmt worden und erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.

Fünf Rettungshubschrauber waren im Einsatz, um die acht Verletzten - drei Männer und fünf Frauen im Alter von 63 bis 80 Jahren - in Krankenhäuser nach Salzburg und Linz zu bringen. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt laut Angaben der Polizei offenbar keiner von ihnen.

Die A9 war für rund drei Stunden total gesperrt. Der Verkehr wurde über die B138 umgeleitet, wo es wegen Verkehrsüberlastung zu Staus kam.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.