Mi, 12. Dezember 2018

Nach knapp 50 Jahren

07.09.2017 09:42

Manson-Anhängerin könnte jetzt begnadigt werden

Als 19-Jährige war Leslie Van Houten an einer Mordserie in Los Angeles beteiligt - jetzt, mit 68, könnte die frühere Anhängerin des Sektenführers Charles Manson begnadigt werden. Eine Bewährungskommission in Kalifornien habe am Mittwoch die Freilassung Van Houtens empfohlen, berichteten US-Medien. Sie hatte zum 21. Mal einen Begnadigungsantrag gestellt. Manson selbst wird wahrscheinlich den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. 2012 war der zwölfte Begnadigungsantrag des heute 82-Jährigen abgelehnt worden, erst 2027 soll erneut beraten werden.

Nach Mitteilung der Gefängnisbehörde soll der Van Houten betreffende Antrag nach einer mehrmonatigen Prüfung dem Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, übergeben werden. Er fällt die letzte Entscheidung. Im Vorjahr hatte Brown die Freilassung trotz eines positiven Bescheids der Bewährungskommission blockiert. Van Houten sei weiter eine "unzumutbare Gefahr für die Gesellschaft", hieß es damals in seiner Begründung.

Von ihren Anwälten wird Van Houten als vorbildliche Insassin beschrieben, die Mitgefangenen helfe. Sie hatte wiederholt ihre Schuld an den Verbrechen eingeräumt und die Taten bedauert. Die Mordserie liegt fast ein halbes Jahrhundert zurück.

Die "Manson Family" hatte 1969 im Auftrag des Kultführers Charles Manson insgesamt sieben Menschen ermordet. Die spektakulärste Tat war die Tötung der hochschwangeren Schauspielerin und Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, Sharon Tate. Daran war Van Houten nicht beteiligt, wohl aber an der Ermordung des Geschäftsmanns Leno LaBianca und seiner Ehefrau.

Neben Van Houten sitzt noch die frühere Manson-Anhängerin Patricia Krenwinkel im Gefängnis. Der kalifornische Begnadigungsausschuss hatte einen Antrag der Frau auf Freilassung im Juni abgelehnt. Sie hatte zum 14. Mal um Gnade gebeten, erst in fünf Jahren kann sie es erneut versuchen. Krenwinkel hat sich wiederholt für ihre Taten entschuldigt. Hinter Gittern holte sie einen Universitätsabschluss nach, sie gibt Analphabeten Unterricht und bildet Begleithunde für Behinderte aus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Champions League
JETZT LIVE: Real gegen Moskau schon wieder zurück
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Juve, City und Bayern um Platz 1
Fußball International
Rassismus-Fall
Eklat! „Rückkehr der Banane“ empört die Schweiz
Fußball International
Gewinnspiel
Mit krone.at Kinotickets gewinnen!
Gewinnspiele
Crash bei Schneeregen
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.