Do, 16. August 2018

Polin (26) als Opfer

03.09.2017 07:01

Vergewaltigung in Rimini: Marokkaner stellten sich

Zwei Marokkaner haben die ob der Brutalität über die Grenzen Italiens hinaus bekannt gewordene Gruppenvergewaltigung einer 26-jährigen Polin am Strand von Rimini am vergangenen Sonntag - wir berichteten - gestanden. Die beiden, die mithilfe von Videoaufnahmen identifiziert worden waren, stellten sich der Polizei in Montecchio di Pesaro in der Adria-Region Marken, berichteten italienische Medien am Samstag. Sie sollen nach Rimini überführt werden. Auch ein dritter Minderjähriger ist in Haft.

Die beiden Marokkaner - dabei handelt es sich um Brüder - gehörten einer Drogenbande aus vier Mitgliedern an, die die polnische Touristin sowie einen Transsexuellen vergewaltigt haben sollen. Ermittler sprachen von einer "bestialischen" Tat. Der Freund der Polin wurde zudem schwer verprügelt.

Minderjähriger aus Kongo ebenfalls in Haft
Ein dritter Minderjähriger ist ebenfalls in Haft. Der junge Bursche aus dem Kongo sei festgenommen worden, hieß es am Samstagabend.

Die Polizei fahndet nun noch nach einem Mann, der laut italienischen Medien als Anführer der vierköpfigen Bande gilt.

Österreicherin entkam Sextätern von Rimini knapp
Nach der brutalen Attacke auf das polnisches Paar dürfte auch ein österreichisches Paar in derselben Nacht in die Fänge der vier Täter geraten sein. Wie ein Zeuge erklärte, habe der Mann seine Freundin jedoch verteidigen können. Die beiden seien gerade noch davongekommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.