Mi, 19. September 2018

Wachstum gepusht

01.09.2017 12:12

OeNB erhöht BIP-Prognose 2017 auf 2,75 Prozent

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hebt ihre Wachstumsprognose für Österreich für 2017 kräftig um 0,55 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent an. Im Juni war man noch von 2,2 Prozent ausgegangen. Die "deutliche Stärkung der Wachstumskräfte" sei auf eine bessere internationale Wirtschaftslage und eine höhere Binnennachfrage zurückzuführen, sagte OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny am Freitag in Alpbach.

Einen Schub erhält die österreichische Wirtschaft laut Nowotny aktuell auch durch Osteuropa, Erweiterungsinvestitionen und einen gut laufenden Tourismus.

"Zentral- und Osteuropa wurde für einige Zeit als Problem gesehen, jetzt erweist es sich als erheblicher Vorteil", so Nowotny. Das Engagement österreichischer Unternehmen in Osteuropa sei aber auch mit höheren Risiken - etwa politischen Risiken - verbunden und müsse daher mit "aller Vorsicht" gesehen werden.

OeNB rechnet mit höherem Wachstum
Für 2018 rechnet der OeNB-Gouverneur auch mit höheren Wachstumszahlen als bisher angenommen. Im Juni hatte die Nationalbank für das nächste Jahr ein BIP-Plus von 1,7 Prozent prognostiziert. "Ich nehme an, dass da angehoben wird", so Nowotny. Es gebe aber "noch keine belastbaren Zahlen".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.