Mo, 17. Juni 2019
30.08.2017 17:17

Bruno Aigner:

"Natürlich schadet Gusenbauer der SPÖ"

Die SPÖ steckt mitten im Wahlkampf - und trotzdem werden wilde Fehden in den eigenen Reihen gefördert: Neben den üblichen Flügelkämpfen in der SPÖ köcheln die Intrigen zur Bürgermeisternachfolge der Wiener Genossen weiter. Und zusätzlich belastet ein Ex-Kanzler und Diktatoren-Berater noch immer als schillernde Hauptfigur im roten Drama "Jeder gegen Jeden" das Image der Partei - was nun auch SPÖ-Promi Bruno Aigner deutlich kritisiert: "Ein Rückzug Gusenbauers aus allen politischen Ämtern ist wirklich notwendig."

Nicht wenige Partei-Insider meinen, dass Alfred Gusenbauer den mutmaßlichen Kriminellen Tal Silberstein als Wahlkampf-Berater dem Kanzler empfohlen hätte, und noch viel mehr Genossen kritisieren deutlich Gusenbauers Tätigkeit für den kasachischen Diktator und andere Geschäftsbereiche des Ex-SPÖ-Vorsitzenden.

Parteiführung noch immer pro Gusenbauer
Während die Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße noch immer pro Gusenbauer argumentiert, kritisiert nun Bruno Aigner den Ex-SPÖ-Kanzler massiv. Aigner, der jahrelang mit Heinz Fischer zusammengearbeitet hat, sagt im Gespräch mit "Falter"-Journalistin Barbara Toth: "Michael Häupl meinte, Gusenbauer schade dem Ansehen der Partei nicht. Er täuscht sich. Gusenbauer schadet natürlich der SPÖ."

Rückzug aus allen politischen Ämtern nötig
Und deshalb sei ein Rückzug des Ex-Kanzlers aus allen politischen Ämtern in der SPÖ nötig, stellt Aigner klar: "Als Privatmann und ,österreichischer Kaufmann’ kann er dann gerne Millionen verdienen." Gusenbauer hätte sich schon längst aus der Partei zurückziehen müssen, meint der frühere Büroleiter von Bundespräsident Fischer: "Als hoher Funktionär der SPÖ steht er im Scheinwerferlicht und hat Vorbildwirkung. An die Sozialdemokratie legt man aus gutem Grund einen höheren politischen Maßstab an. Ein ,österreichischer Kaufmann’, der redlich ist, hat andere Geschäftsfelder."

Und Bruno Aigner sieht auch eine gewisse Verantwortung bei der Parteiführung: "Jetzt rüge ich den Parteivorstand, dass das Problem (Anm.: Gusenbauer) nicht in guter Zeit, vor dem Wahlkampf, gelöst wurde."



Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
USA und Schweden im Achtelfinale
Fußball International
Große Unterschiede
Neue Umfrage zeigt: So daten Europas Singles
City4u - Szene
Nach schwerer Grippe
Fink-Schützling Lukas Podolski an Ohren operiert
Fußball International
Lager dichtgemacht
Drogen-Shopping: Kokain in präparierten Dosen
Niederösterreich
Schock für Kinder
Alko-Jäger verfehlt Wildschweine: Autos zerstört
Niederösterreich
Real-Star sagte „Ja“
Party mit Beckham & Co.: Ramos-Hochzeit in Bildern
Fußball International

Newsletter