Fanfilm über "Buddy"

Fanfilm statt Hommage: “Sie nannten ihn Spencer”

Kino
27.07.2017 12:45

Verehrung geht oft seltsame Wege. Sie ist Motor für akribische Recherche und Anhäufung von Memorabilien - und Antrieb für beschwerliche Reisen, um ihm, dem Idol, nahe zu sein. So auch in diesem Filmkonstrukt, das um zwei manische Fans von Bud Spencer, recht wenig aber um den Schauspieler selbst kreist. Und in Anlehnung an die mehrjährige Genese des Streifens auch beim Zusehen viel Geduld einfordert.

Natürlich werden wir mit nostalgisch verbrämten Filmausschnitten beglückt, homöopathisch dosiert bleiben indes die Wortspenden des Carlo Pedersoli, wie Spencer im wirklichen Leben hieß.

(Bild: epofilm.com)
(Bild: epofilm.com)

Der Mensch, der er war, seine Existenz hinter dem Westerntrugbild, bleibt trotz biografischen Aufrüschens vage. Enervierend zudem die Überfrachtung des Films mit Interviewgästen, die sich alle in die Produktion drängen wollten. Fazit: Mehr Fanfilm denn Hommage. Regie: Karl-Martin Pold.

Kinostart von "Sie nannten ihn Spencer": 27.7.2017

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele