Mi, 20. Juni 2018

Unterstand erlaubt

14.07.2017 09:16

Wetterschutz: Gesetz hält Fischer trocken!

Das Land hat Kärntens Petrijüngern jetzt offiziell die Lizenz zur Aufstellung eines Wetterschutzes genehmigt! Nach Monaten der Debatten um das Zeltverbot, Strafen gegen Fischer und einer Polit-Posse hat man sich auf eine Ausnahmeregelung im Naturschutzgesetz geeinigt.

Nachdem Landeshauptmann Peter Kaiser die Zelt-Debatte zu Chefsache erklärt hatte, gibt es jetzt eine Einigung, per Landtagsbeschluss wird die Ausnahmeregelung für Fischer im Naturschutzgesetz in Stein gemeißelt: Petrijünger dürfen "einen Schutz vor Regen, Wind/Sonne, der nicht allseitig umschlossen ist (ausgenommen zum Schutz vor Insekten)" verwenden.

Das Zelten und Campen in der freien Natur bleibt weiter untersagt. "In Sachen Wetterschutz herrscht endlich Rechtssicherheit", so SP-Klubobmann Herwig Seiser. Erfreut über die Lösung zeigt sich auch FP-Umweltsprecher Christoph Staudacher: "Die Fischer haben es verdient, dass sie nicht länger kriminalisiert werden."

"Endlich sind keine Fehlinterpretationen mehr möglich", freut sich auch Eduard Blatnik, Obmann der Kärntner Fischereivereinigung.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.