Di, 16. Oktober 2018

Trotz Golf-Krise

11.07.2017 19:18

USA und Katar unterzeichnen Anti-Terror-Abkommen

Während der Krise am Golf haben die USA und Katar nun ein gemeinsames Anti-Terror-Abkommen unterzeichnet. Beide Länder würden künftig mehr tun, um die Geldquellen von Terrorgruppen aufzuspüren, erklärte US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag nach einem Treffen mit seinem katarischen Amtskollegen Mohammed Al-Thani in Doha. Zudem wollten die USA und Katar stärker kooperieren und Informationen austauschen.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor mehr als vier Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor.

In einem umfangreichen Forderungskatalog verlangen sie unter anderem von Katar, seinen Nachrichtenkanal Al-Jazeera zu schließen. Unklar ist, ob das neue Anti-Terror-Abkommen zwischen den USA und Katar ihre Haltung beeinflussen wird. Zuletzt hatten die vier Länder mit neuen Sanktionen gegen Katar gedroht. Das kleine, aber reiche Emirat wies die Vorwürfe als Propaganda zurück und gab bisher keine Signale, auf die Forderungen seiner Kontrahenten eingehen zu wollen.

"Abkommen nicht in Verbindung mit Golf-Krise"
Das Abkommen sei seit mehr als einem Jahr vorbereitet worden und stehe nicht in Verbindung zu dem derzeitigen Konflikt am Golf, erklärte Tillerson weiter. Er sei in die Region gereist, um die Vermittlungsbemühungen Kuwaits zu unterstützen. Tillerson hatte am Montag in Kuwait zu Beginn seiner Reise an den Golf zunächst den dortigen Emir Scheich Ahmed getroffen. Am Mittwoch wird er in der saudischen Hafenstadt Jeddah erwartet, wo sich die Außenminister der vier Blockade-Staaten treffen.

Katar ist für die USA ein wichtiger Verbündeter. Dort befindet sich der größte US-Militärstützpunkt der Region. Auf der Luftwaffenbasis Al-Udeid sind mehr als 10.000 US-Soldaten stationiert. Katar ist zugleich der weltweit größte Exporteur von Flüssiggas. Die Sanktionen setzen die Wirtschaft des Emirats unter Druck.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.