Do, 21. Juni 2018

ÖFB zufrieden

08.07.2017 23:02

Landesgericht bestätigt Zwangsabstieg der Vienna

Der in Insolvenz befindliche älteste heimische Fußballklub Vienna darf in der kommenden Saison doch nicht in der Regionalliga Ost antreten. Wie der ÖFB am Samstagabend mitteilte, habe das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien dem Rekurs gegen die von der Vienna erwirkte Einstweilige Verfügung Folge gegeben.

"Dieser Beschluss ist eine wichtige Entscheidung im Sinne eines fairen Wettbewerbs. Überaus positiv ist zudem, dass die Entscheidung von der Justiz sehr schnell getroffen wurde", kommentierte ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer den Gerichtsentscheid in einer Aussendung.

Anfang Mai hatte das Bezirksgericht Wien-Leopoldstadt den Zwangsabstieg in die Stadtliga per einstweiliger Verfügung aufgehoben. Das ÖFB-Regulativ sieht vor, dass in die Insolvenz geschlitterte Vereine zwangsrelegiert werden. Die Vienna hatte im März Insolvenz angemeldet. Die Wiener beendeten die Ostliga überlegen auf Rang eins, hatten aufgrund ihrer Finanzprobleme aber erst gar nicht um eine Lizenz für die Erste Liga angesucht. Ende Mai stimmten die Gläubiger dem Sanierungsverfahren mit einer Quote von 30 Prozent zu.

Offen ist derzeit, in welcher Leistungsstufe die Vienna in der Saison 2017/18 spielen wird. "Über die Frage der Liga-Einteilung des First Vienna FC wird in einer umgehend einzuberufenden Vorstandssitzung des Wiener Fußball-Verbandes entschieden werden. Schade ist, dass die Vereinsvertreter im Vorfeld unsere Gesprächsangebote zur Einteilung nicht angenommen haben", kündigte der Präsident des bewerbsführenden Verbandes, Robert Sedlacek (Wiener Fußball-Verband), an. Der Startplatz der Vienna im Cup sei von all dem aber nicht betroffen, hieß es vonseiten des ÖFB.

Die Regionalliga Ost wird laut Sedlacek "nach Abstimmung mit den drei zuständigen Landesverbänden" mit 16 Vereinen neu ausgelost. Der ÖFB betonte zudem, auch die "im Rahmen des Insolvenzverfahrens zutagegetretenen potenziellen Verstöße des First Vienna FC gegen die Regelungen für Amateurspieler" von den zuständigen Verbandsgremien unabhängig vom Gerichtsbeschluss untersuchen zu lassen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.