Unglückliches 1:1

Rapid ließ Kult-Klub Celtic mit Geschenk "leben"

Sport
01.07.2017 20:51

Im dritten Testspiel ist Rapid dem dritten Sieg sehr nahe gekommen: Die Grün-Weißen boten vor 3000 Fans in Amstetten gegen den schottischen Kult-Klub Celtic Glasgow 45 Minuten lang eine sehr starke Leistung, belohnten sich aber nur mit dem 1:0. Was sich im Finish rächte, als die Gäste zum glücklichen Ausgleich kamen.

21 Mann bot Goran Djuricin in Amstetten auf, nebst dem angeschlagenen Steffen Hofmann vermisste man speziell einen Mann: Arnor Traustason. Der Isländer trainierte am Vormittag im Trainingslager in Windischgarsten individuell, im Test vor 3000 Fans im ausverkauften Ertl-Glas-Stadion fehlte er im Kader. Was Djuricin näher erläuterte: "Er bekam ein individuelles Programm, ist noch nicht so weit, dass wir ihn spielen lassen. Eine Vorsichtsmaßnahme."

Dass es mit der unklaren Situation rund um die Zukunft des 23-Jährigen zu tun hat, wollte niemand bestätigen. Im Test gegen Celtic Glasgow bekam der Trainer zu sehen, was er vorab erwartete: "Auch wenn alle sicherlich müde sind. Eine Halbzeit muss jeder schaffen. Ich will von jedem 45 Minuten Vollgas." Rapid drückte gegen den 48-fachen schottischen Meister auf das Tempo, ließ in einem fairen Spiel den Ball laufen: Ein Szanto-Tor wurde wegen Abseits aberkannt (10.), ein Schwab-Lupfer prallte an die Stange (23.), einen Murg-Halbvolley entschärfte Celtic-Keeper Craig Gordon (31.).

Einer von vielen Celtic-Schnitzern führte praktisch mit dem Pausenpfiff zum 1:0: Ein Boyata-Fehlpass landete vor den Beinen Joelintons, der solo aufs Tor zog, von Gordon im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Der Gefoulte trat selbst an, verwandelte wuchtig zur längst überfälligen Führung. Djuricin mischte zur Pause, sein Gegenüber Brendan Rodgers nach 65 Minuten sein Team durch - zu einem Zeitpunkt, als das Spiel bereits deutlich an Schwung verloren hatte.

Rodgers brachte mit dem von europäischen Top-Klubs gejagten Moussa Dembele seinen Top-Stürmer. Der 20-Jährige verhinderte, dass Rapid im dritten Vorbereitungsspiel den dritten Sieg landen konnte. Allerdings auch unter Mithilfe der Hütteldorfer: Dem Elfmeterfoul von Manuel Thurnwald an Jonny Hayes ging ein Fehlpass voraus - Dembele knallte den von Schiri Markus Hameter verhängten Elfmeter zum 1:1-Ausgleich in die Maschen.

Rapid Wien - Celtic Glasgow 1:1 (1:0)
Ertl Glas Stadion, 3000, SR Hameter
Tore: Joelinton (45./Elfmeter) bzw. Dembele (70./Elfmeter)
Rapid, 1. Hälfte: Knoflach; Pavelic, Dibon, Wöber, Schrammel; Auer, Schwab; Murg, Szanto, Keles; Joelinton
Rapid, 2. Hälfte: Strebinger; Thurnwald, Sonnleitner, M. Hofmann, Bolingoli-Mbombo; Auer (70. Schaub), Ljubicic; Jelic, Schaub, Kuen; Prosenik

Christian Reichel, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele