Mo, 23. Juli 2018

Sicherheitsalarm

24.06.2017 16:50

Zu Besuch in Österreichs gefährlichstem Gefängnis

Nach einem Mord und Schlägereien in der Justizanstalt Graz-Karlau kündigt der Justizminister verschärfte Maßnahmen an.

Gleich zwei schwere Zwischenfälle erschütterten die Anstaltsleitung und die Bediensteten der Justizanstalt Karlau in dieser Woche: Weil der sogenannte Badewannenmörder (ein 34-jähriger Kärntner, der seine Frau ertränkt hatte) seinem Zellenkollegen gegenüber - ebenso ein verurteilter Mörder - die Tat verharmloste, wurde dieser zornig. Und zwar so, dass der Straftäter seinen Kontrahenten mit einem Tischbein erschlug. Wenige Stunden später eskalierte die Situation auf dem Häfen-Spazierplatz erneut: Zwei Häftlinge gingen aufeinander los, prügelten aufeinander ein.

"Es hätte nichts verhindert werden können"
560 Zellenplätze stehen in der Karlau für Straftäter zur Verfügung, 513 davon sind besetzt - zig davon von Mördern. Justizminister Wolfgang Brandstetter ortete nach den jüngsten Vorfällen Gefahr im Verzug, kündigte für Samstag einen erneuten Besuch an. Gemeinsam mit der Anstaltsleitung ging er die Vorfälle durch und kam zu dem Schluss: "Wie man sieht, war die Anschaffung neuer Schutzausrüstungen dringend nötig. Die Beamten hier arbeiten unter schwierigsten Bedingungen, nach genauer Überprüfung ist absolut kein Fehlverhalten festzustellen." Und: "Es hätte nichts verhindert werden können."

Immer mehr Gewalt in Gefängnissen
Generaldirektor Erich Mayer unterstützt diese Aussagen, räumt aber ein: "Die Vorfälle trüben das positive Gesamtbild der Karlau nicht. Aber: Die Zeiten haben sich geändert." Albin Simma, oberster Justizwache-Gewerkschafter, merkte kürzlich an: "Die Gewalttaten sind im Steigen!" Dem soll jetzt entgegengewirkt werden.

Brandstetter kündigte eine Forcierung der Personaloffensive an, auch der geplante Umbau in der Karlau, der vor allem den Maßnahmenvollzug betrifft, soll schneller über die Bühne gehen. Und: Es läuft ein Pilotprojekt zum Einsatz eines speziellen, leichter zu bedienenden Teleskopschlagstockes, der die Sicherheit der Justizwachebeamten erhöhen soll.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.