Di, 21. August 2018

Dörfer eingekesselt

18.06.2017 15:17

Portugal: Waldbrand tötet mindestens 60 Menschen

Bei einem verheerenden Waldbrand im Zentrum von Portugal sind mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Personen seien zudem verletzt worden, teilte Innenstaatssekretär Jorge Gomes am Sonntag mit. Das Feuer war am Samstag in der Region Leiria - rund 200 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Lissabon - durch einen Blitzschlag ausgebrochen.

Viele Opfer starben auf der Flucht vor dem Brand in ihren Autos, als das Feuer ihnen den Weg abschnitt. Regierungschef Antonio Costa sprach vom schwersten derartigen Unglück in Portugal seit Jahrzehnten: "Ich bin schockiert über das Ausmaß der Tragödie." Auch Papst Franziskus sprach dem portugiesischen Volk seine Anteilnahme aus. Er rief die am Sonntag beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen auf, für die Todesopfer, die Verletzten und ihre Familien zu beten.

Hunderte Feuerwehrmänner im Einsatz
Nach amtlichen Angaben wüten insgesamt fünf größere Brände, bei denen rund 1600 Feuerwehrleute, 495 Fahrzeuge sowie 15 Flugzeuge und Hubschrauber im Einsatz stehen. Die Lage stelle sich nach Behördenangaben besonders im Kreis Pedrogao Grande "sehr besorgniserregend" dar. Es gebe einige Dörfer, die "von den Flammen völlig eingekesselt" seien, sagte der Bürgermeister von Pedrogao Grande, Valdemar Alves.

Bisher ist nichts bekannt, wonach auch Österreicher unter den Todesopfern oder den Verletzten wären, hieß es am Sonntag in der Früh aus dem Außenministerium.

Bürgermeister sicher: Brandstiftung als Ursache
Das Feuer in der dünn besiedelten Region von Pedrogao Grande - derzeit herrschen dort bis zu 40 Grad im Schatten - war am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit (15 Uhr MESZ) ausgebrochen. Bürgermeister Alves sagte, er sei "überzeugt" davon, dass es sich um Brandstiftung handle.

Am Samstagnachmittag habe sich über dem betroffenen Gebiet um den Kreis Pedrogao Grande ein Gewitter entladen, ohne dass es dabei regnete, betonte der Direktor der Kriminalpolizei, Jose Almeida Rodrigues, am Sonntag. "Alles deutet ganz klar auf eine natürliche Ursachen hin. Wir haben in Zusammenarbeit mit der Nationalgarde sogar den Baum gefunden, der von einem Blitz getroffen wurde."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.