Mo, 16. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

16.06.2017 06:00

Toller Urlaub, teurer Flug

Einmal im Leben nach Südafrika - und entgegen dem Plan nicht mehr zurück. So in etwa gestaltete sich die Urlaubsreise von Leserin Sabine G. und ihren Eltern. Sie hatten Flugtickets gebucht, einen Flug aber nicht in Anspruch genommen. Die Folge: Auch der Rückflug in die Heimat verfiel.

Sie waren so gut vorbereitet, Leserin Sabine G. aus Oberösterreich und ihre Eltern: Sie hatten vorab alle Flüge auf einmal gebucht, München-Johannesburg-Kapstadt, einen Inlandsflug von Port Elizabeth nach Johannesburg, von dort Richtung Heimat nach München. Dann aber änderten sich kurzfristig die Pläne und sie flogen nicht von Port Elizabeth nach Johannesburg. "Wir haben nicht daran gedacht zu stornieren, da wir dachten, dass der Flug einfach nur verfällt." Dem war leider nicht so. Die Urlauber mussten also noch einmal Tickets um gesamt 1500 Euro kaufen. "Vom Reisebüro haben wir später einen Teilbetrag zurückbekommen", so Frau G., "bei der Airline wurde mir aber gesagt, dass eine Rückerstattung nicht möglich wäre."

Ist es laut den Beförderungsbedingungen leider tatsächlich nicht: Wer einen von mehreren Flügen aus einer Buchung nicht antritt, verliert den Anspruch auf die weiteren Flüge. "Informiert uns ein Kunde darüber im Vorfeld, dass eine Strecke nicht geflogen wird, können wir diesen Flug-Coupon aus der Sequenz nehmen. Erfolgt diese Information nicht, kommt es leider zur Stornierung", teilte die zuständige Fluglinie South African Airways der Ombudsfrau auf Anfrage mit. Diese Vorgehensweise sei auch international bei Fluglinien so gängige Praxis. Gut zu wissen!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.