Mo, 19. November 2018

Großeinsatz in Wien

09.06.2017 12:52

Nun doch Festnahmen bei Razzia in Hinterhofmoschee

Vor einer Woche ist es an der Kreuzung Neilreichgasse/Pernerstorfergasse in Wien-Favoriten zu einer Razzia in einer Hinterhofmoschee gekommen. Auch eine WEGA-Gruppe war im Einsatz. Anlass waren fremdenpolizeiliche Hinweise. Anfangs hieß es noch: "Keine Festnahmen." Jetzt aber steht fest: Es gab sie doch.

Rund zwölf Polizeistreifen und eine Gruppe der WEGA waren an dem Einsatz beteiligt. Gegenüber Besuchern der Moschee machte die Polizei keine Angaben zum Grund des Einsatzes. krone.at hakte nach.

"Moschee offiziell nicht angemeldet"
Von außen wirkt es wie ein verlassenes Kellerlokal: keine Aufschrift, kein Schild und keine Klingel. Eine Hinterhofmoschee in der Neilreichgasse, unweit der viel frequentierten Quellenstraße. Polizeisprecher Patrick Maierhofer: "Die Moschee ist offiziell nicht angemeldet." Es sei das erste Mal gewesen, dass der Favoritner Gebetsraum Ziel einer Razzia war, so die Polizei.

Keine Festnahmen?
Anfangs hieß es vonseiten der Polizei, es habe keine Festnahmen gegeben. Jetzt steht fest: Mindestens zwei Personen wurden zumindest vorläufig festgenommen. Nach fremdenpolizeilichen Hinweisen (zwei Personen ohne Aufenthaltstitel) wurde der Gebetsraum untersucht und es kam zu Personenkontrollen unter den Anwesenden. Im Zuge der Kontrollen stellten die Beamten außerdem baupolizeiliche Verstöße fest.

Nähere Angaben zu den Personen sowie den Ermittlungen können nicht gemacht werden, die Erhebungen laufen noch. Laut Polizei sind solche Einsätze üblich. Zur Beruhigung: Waffen wurden keine sichergestellt.

"Vereine meist politisch motiviert und vom Ausland gesteuert"
Der Terrorexperte und Präsident der Initiative Liberaler Muslime Österreich, Amer Albayati, warnt seit Längerem vor illegalen Moscheen. "Auch in Favoriten werden viele Moscheen von radikalen islamistischen Fundamentalisten besucht." Und: "Die Moscheevereine sind meist politisch motiviert und vom Ausland gesteuert. Somit haben sie mit Religion nichts zu tun. Das muss endlich gestoppt werden", sagt Albayati, der selbst immer wieder von Extremisten bedroht wird.

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.