Mi, 17. Oktober 2018

Eishockey-WM

13.05.2017 22:57

Russland weiter, Kanada verliert gegen Schweiz

Russland hat sich am Samstag bei der Eishockey-WM dank eines 6:0 gegen die Slowakei als erste Mannschafte für das Viertelfinale qualifiziert. Titelverteidiger Kanada kassierte dagegen in Paris mit einem 2:3 n.V. gegen die Schweiz die erste Niederlage. Die Abstiegsfrage ist so gut wie geklärt. Slowenien ist fix abgestiegen, Italien hat nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Russland hatte mit der Slowakei keine Probleme. Nach Treffern von Jewgeni Dadanow (2., 14./PP), Andrej Mironow (20.), Nikita Kutscherow (23.) und Ivan Telegin (33.) war die Partie schon nach 33 Minuten entschieden. Die USA haben ebenfalls in der Gruppe A mit einem 5:3 gegen Lettland einen großen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht.

Im Abendspiel in Köln lag Kanada gegen die Schweiz durch frühe Tore von Ryan O'Reilly (5./PP) und Mitch Marner (7.) 2:0 voran, doch die Eidgenossen schafften im Schlussdrittel durch Fabrice Herzog (47./PP) und Vincent Praplan (50.) den Ausgleich. In der Verlängerung machte Herzog (64.) die Überraschung perfekt und verwehrte den Kanadiern den vorzeitigen Aufstieg. Die Schweizer haben nun sehr gute Chancen auf das Viertelfinale, auch Finnland feierte mit einem 3:2 n.V. gegen Norwegen ein wichtiger Sieg im Kampf um den Aufstieg.

Slowenien muss wie schon 2011, 2013 und 2015 nach einem Jahr in der A-WM wieder in die zweite Leistungsklasse. Die Slowenen verloren in Paris in der Gruppe B das direkte Duell um den Klassenerhalt gegen Weißrussland mit 2:5. Slowenien führte nach dem ersten Drittel mit 2:1, die Weißrussen drehten aber mit vier Treffern im Mitteldrittel die Partie zu ihren Gunsten.

Italien wird den Slowenen nach einem 1:4 gegen Deutschland wohl folgen. Weil Dänemark als Gastgeber der WM im nächsten Jahr nicht absteigen kann, können aus der Pariser Gruppe zwei Teams absteigen. Italien (1 Punkt) kann nach Zählern noch zu Weißrussland (4) aufschließen, liegt aber in der Tordifferenz hoffnungslos zurück (-24 gegenüber -13). Auch die Slowakei (4/-9) könnte theoretisch noch absteigen.

Passiert kein Eishockey-Wunder, wird es aber wieder die beiden Aufsteiger erwischen. Seit Frankreich 2008 hat kein Aufsteiger den Klassenerhalt geschafft. Im nächsten Jahr werden das Österreich und Südkorea versuchen, die sich im April bei der WM 1A in Kiew für die A-WM 2018 (4. bis 20. Mai) in Kopenhagen und Herning qualifiziert haben.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Ihnen droht Gefängnis
Häfnbrüder“ - Stars im Clinch mit dem Gesetz!
Fußball International
Krimi in St. Pölten
U-21-Triumph: „Wir haben viel Moral gezeigt“
Fußball National
Deutschland im Pech
Besiegelt eine Fehlentscheidung Löws Schicksal?
Fußball International
ÖFB -Team gegen Dänen
Strebinger und Schlager ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.