"Krone"-Interview

Anna Veith: "Der Schmerz frisst dich auf!"

Sport
05.05.2017 17:48

Anna Veith erzählt im "Krone"-Interview, warum sie über die Speed-Disziplinen den Anschluss finden will und Sölden sowie ein neuer Manager kein Thema sind. Oben im Video sehen Sie die ersten Bilder nach ihrer Operation!

"Krone": Anna, die Operation im linken Knie nach der chronischen Entzündung der Patellarsehne ist nun zwei Monate her. Wo siehst du dich auf dem Weg zurück?
Anna Veith: Ich bin gut im Soll, sehr froh, dass ich die Operation gemacht habe und überzeugt, dass es wieder funktionieren kann. Aber es braucht sehr viel Geduld.

"Krone": Wie schaut dein Tages- bzw. Wochenplan nun aus?
Veith: Jeden Tag eine intensive Einheit und Therapie, meistens im Olympiazentrum Rif. Mehr geht noch nicht. Am Rad-Ergometer schaffe ich 125 Watt und in der Beinpresse 80 kg beidbeinig. Angefangen habe ich mit 30.

"Krone": Der Arzt sagte im März: Mindestens sechs Monate Ski-Pause. Wann planst du nun die Schnee-Rückkehr?
Veith: Mein Ziel ist Ende Oktober. Ich muss dafür körperlich richtig fit sein.

"Krone": Der Weltcup-Auftakt in Sölden ist somit...
Veith: ... kein Ziel, unrealistisch.

"Krone": Wie geht es der "zweiten Baustelle", dem beim Training im Oktober 2015 schwer verletzten rechten Knie?
Veith: Die Patellarsehne wird nie mehr so sein wie vorher. Es gibt eine Riss-Stelle, bei der die Nerven getrennt wurden und ich kein Gespür mehr habe. Das war lange das Problem beim Muskelaufbau, weil die Impulse nicht richtig ankamen. Alles andere ist wieder sehr stabil.

"Krone": Wie sehr hilft es dir nun, dass du mit Platz 3 in Cortina im Jänner gesehen hast, dass du wieder vorne dabei warst?
Veith: Das hat mich sehr motiviert, ich war ja nie schmerzfrei. Auf Dauer, wenn man nicht erfolgreich ist, frisst einen der Schmerz auf. Früher haben die vielen Erfolge  alles überstrahlt.

"Krone": Ziel ist daher ...
Veith: ... wieder schmerzfrei zu sein. Olympia ist im Kopf und auch motivierend, aber da bin ich noch weit weg.

"Krone": Ist eine Rückkehr in den Weltcup im November denkbar?
Veith: Frühestens. Aber Ziel ist es, über die Speed-Disziplinen wieder einzusteigen.

"Krone": Es gab Gerüchte um ein neues Management. Wie sieht der derzeitige Stand aus?
Veith: Es gibt kein neues Management. Ich habe die Ursula (Pressebetreuerin Hoffmann, Anm.) und  sehr gute Unterstützung im ÖSV, bin versorgt.

Herbert Struber, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele