21.04.2017 14:00 |

Nach Großrazzia

Polizei nimmt weiteren Staatsverweigerer fest

Nach dem Großeinsatz gegen Staatsverweigerer am Donnerstag ist es zu einer weiteren Festnahme gekommen: Wie die Staatsanwaltschaft Graz am Freitag mitteilte, wurde nach den ersten Befragungen eine weitere Person in Tirol festgenommen. Dafür wurden zwei steirische Verdächtige enthaftet: "Sie waren kooperativ und trugen zur Aufklärung bei", begründete Sprecher Christian Kroschl.

Von den nun 25 Verdächtigen waren Freitagnachmittag noch nicht alle in die betreffenden Justizanstalten in verschiedenen Bundesländern eingeliefert worden. Die Haftanträge sowie die Befragungen werden noch über das Wochenende andauern, weshalb die Staatsanwaltschaft erst am Montag mit weiteren Details an die Öffentlichkeit gehen will. Vier der Verdächtigen werden jedenfalls vorerst nicht in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht, sondern per Videokonferenz aus anderen Justizanstalten zugeschaltet.

Auch "Präsidentin" des "Staatenbundes" verhaftet
Die nachträgliche Festnahme in Tirol war laut Kroschl möglich, da einer der zuvor festgehaltenen Verdächtigen der Polizei den Namen des weiteren Staatsverweigerers genannt hatte. Unter den festgenommenen Personen befindet sich auch die "Präsidentin" des "Staatenbundes".

Dieser "Staatenbund" hatte für Freitag eigentlich eine selbst einberufene "Verhandlung" am Straflandesgericht in Graz abhalten wollen. Etwa zwei Dutzend Interessierte und Sympathisanten des "Staatenbundes" waren Freitagfrüh zu Gericht gekommen, verließen dann die Örtlichkeit aber wieder ohne Zwischenfälle.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Künste
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International

Newsletter