11.04.2017 06:01 |

T(h)anks a lot

Gold im Millionenwert in altem Panzer gefunden

Ein Sammler von Militaria hat auf eBay den Kauf seines Lebens gemacht. Der Brite ersteigerte für 35.000 Euro einen alten T-54-Panzer, der 1990 während des Golfkriegs in Kuwait zum Einsatz gekommen war. Bei der Restaurierung des historischen Fahrzeugs stieß der 55-Jährige nun auf Goldbarren im Wert von mehr als zwei Millionen Euro.

Eigentlich wollte Nick Mead nur seiner 150 Militärfahrzeuge umfassenden Sammlung ein weiteres Prunkstück hinzufügen, doch als er gemeinsam mit seinem Mechaniker Todd Chamberlain das Innere des T-54 auf Vordermann brachte, ließ ihre Entdeckung die Herzen der Männer schneller schlagen: Im Dieseltank des Panzers lagen fünf glänzende Goldbarren, jeder von ihnen fünf Kilogramm schwer! Chamberlain schätzt den Wert des Fundes auf rund 2,3 Millionen Euro.

Goldbarren von Soldaten in Kuwait geplündert
Die Goldbarren wurden vermutlich von irakischen Soldaten, die auf Befehl des damaligen Diktators Saddam Hussein 1990 in Kuwait einmarschierten, geplündert und danach im Panzer versteckt. "Die Plünderer haben ein Loch in den Dieseltank geschnitten und so viele Barren wie möglich hineingelegt", erklärte Mead in einem Interview mit der "Daily Mail".

Der 55-Jährige, der in Helmdon in Northamptonshire lebt und die Panzer-Website tanks-a-lot betreibt, ahnte schon unmittelbar nach der ersten Besichtigung des T-54, dass im Tank etwas versteckt worden sein könnte. Da in der Nähe Munition herumlag, vermutete der Sammler, dass sich Maschinengewehre im Inneren befinden würden. Deshalb haben er und sein Mechaniker die Restaurierung des Panzers auch per Videokamera aufgezeichnet, um im Fall des Falles vor der Polizei beweisen zu können, woher die vermeintlichen Waffen stammen.

Wertvollen Fund der Polizei übergeben
Mead selbst wird mit seinem Zufallsfund trotzdem nicht reich werden, denn er übergab die Goldbarren der Polizei, die ihm einfach nur eine Übergabebestätigung ausstellte. Nun laufen die Ermittlungen zur genauen Herkunft der Barren. Mead freut sich aber in jedem Fall: "Sogar wenn ich nichts von dem Gold zurückbekomme, habe ich noch immer diesen wunderschönen Panzer."

Video: Diese Panzer treffen Ziele auf 40 Kilometer Entfernung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter-Klub überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter