03.04.2017 16:50 |

"Nicht zu vergessen"

Fall Josef F.: Top-Ermittler bricht sein Schweigen

Wunderschön, äußerlich unversehrt - so hat der erfahrene Kriminalist Willi Reithner aus dem niederösterreichischen Amstetten die Tochter von Inzestvater Josef F. in Erinnerung. Er hatte das Opfer (42) im April 2008 als Erster behutsam befragt und damit die Tragödie ans Licht gebracht. Für die "Krone" bricht der Inspektor sein Schweigen.

"Die Frau war natürlich völlig verstört, als sie zu uns gebracht wurde. Dennoch habe ich noch ihre langen brünetten Haare und ihre gepflegten weißen Zähne in Erinnerung. Nur der Teint war ganz seltsam und eigenartig. Doch das ist nach diesen 24 Jahren ohne Tageslicht nur allzu verständlich", erinnert sich Reithner, damals wie heute umsichtiger Chef der Kriminalabteilung der Amstettner Polizei.

Sieben Kinder mit eigener Tochter gezeugt
Der Horrorvater hatte seine Tochter als 16-Jährige in ein Verlies gesperrt, gefoltert, vergewaltigt und sieben Kinder mit ihr gezeugt. Drei von ihnen mussten unten bleiben, drei zog F. als seine eigenen "Enkerln" auf. Baby Michael starb nach der Geburt und wurde verbrannt.

Der Fall hat selbst bei dem erfahrenen Beamten bis heute Spuren hinterlassen: "Ich werde nie vergessen, wie einer der Buben, den wir befreiten, sein Naserl an die Scheibe unseres Dienstwagens drückte und über Sterne, Mond und Lichter staunte. Die sah er ja zum ersten Mal." Die Erinnerung an F. selbst? - "In der Zelle hat er sich nur kurz umgedreht und gefragt: 'Habt ihr sie alle gefunden?' Dann hat er seelenruhig weitergeschlafen ..."

Mark Perry und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National
„Er hat Nachholbedarf“
Coach Kovac setzt Coutinho erstmal auf die Bank
Fußball International
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich

Newsletter