02.04.2017 13:34 |

Zahlreiche Verletzte

Explosion bei Karnevalsumzug in Pariser Vorort

In einem Pariser Vorort hat eine Explosion ein Fest jäh beendet. Bei dem Unfall in Villepinte wurden am späten Samstagnachmittag mindestens 18 Menschen verletzt, darunter drei Kinder sowie die Bürgermeisterin des Ortes.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zu der Explosion kam es, als eine Holzfigur angezündet wurde, die traditionell am Ende des als Karnevalsumzug deklarierten Festes verbrannt wird. Panik entstand, mehrere Umstehende wurden nach Polizeiangaben durch Funken und umherfliegende Holzstücke verletzt.

Etwa 130 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um Teilnehmer des Umzugs in Sicherheit zu bringen. An dem Karnevalsumzug hatten rund 1.000 Feiernde teilgenommen. Die Rettungskräfte richteten eine Krankenstation in einer nahegelegenen Sporthalle ein, von wo aus die Verletzten in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden.

Unter den Verletzten war nach Polizeiangaben auch Bürgermeisterin Martine Valleton. Einige Karnevalsbesucher hätten durch den lauten Knall einen Hörschaden erlitten.

Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und der Gefährdung von Menschenleben ein. Ein krimineller oder terroristischer Hintergrund wurde nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).