Sa, 23. Juni 2018

Schwarz-blaues Graz

29.03.2017 12:58

FPÖ übernimmt Wohnbau, Verkehr bei Kommunisten

Graz wird schwarz-blau, und kaum ein Stein bleibt auf dem anderen. Nachdem am Dienstag die Koalition fixiert wurde, steht seit Mittwoch die Ressortaufteilung fest - mit handfesten Überraschungen. Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) behält Stadtentwicklung und Katastrophenschutz und bekommt das mächtige Wirtschaftsressort dazu. Sein Koalitionspartner, FPÖ-Chef Mario Eustacchio, erhält sein Wunschressort Wohnen und Bauen und übernimmt auch die Personalagenden. Die Kommunisten bekommen mit Verkehr und Gesundheit zwei wichtige Ressorts.

KPÖ-Chefin Elke Kahr, die in den vergangenen zwölf Jahren das Wohnungsressort geführt hatte und dieses gerne behalten hätte, wird Verkehrsstadträtin und übernimmt das Straßenamt. Ihr Parteikollege Robert Krotzer übernimmt das Gesundheitsamt und den Bereich Pflege. Die geriatrischen Gesundheitszentren werden hier allerdings ausgegliedert und gehen in die Zuständigkeit Nagls über.

Kurt Hohensinner (ÖVP) bleibt Stadtrat für Bildung, Sport und Integration und bekommt Jugend und Soziales dazu. ÖVP-Neuzugang Günter Riegler übernimmt das Finanz- und das Kulturamt sowie die Wissenschaftsagenden. Die neue grüne Stadträtin Tina Wirnsberger bekommt das Umweltamt und das Frauen- und Gleichstellungsreferat. Die SPÖ ist nach ihrem Wahldebakel vom Februar nicht mehr in der Regierung der zweitgrößten Stadt Österreichs vertreten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.