Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 07:29
Der Grazer ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl und FPÖ-Chef Mario Eustacchio
Foto: KRONEN ZEITUNG

Einigung auf schwarz- blaue Regierung in Graz

28.03.2017, 10:30

ÖVP und FPÖ haben sich nach der Grazer Gemeinderatswahl bei ihren Koalitionsverhandlungen auf eine gemeinsame Stadtregierung geeinigt. Bürgermeister Siegfried Nagl von der ÖVP und Stadtrat Mario Eustacchio von der FPÖ wollen am Mittwoch bei einer Pressekonferenz ihr "Regierungsübereinkommen 2017 bis 2022" präsentieren. Dabei werde auch die künftige Ressortaufteilung bekannt gegeben.

Nach dem Wahlergebnis , mit dem Nagls bisherige Langzeitpartnerin SPÖ aus dem Stadtsenat geflogen war, und den Differenzen mit den Grünen und der KPÖ wegen des Murkraftwerks war dem Stadtoberhaupt praktisch nur noch eine Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen übrig geblieben.

Foto: "Krone"-Grafik

Wohnressort geht an die FPÖ

Zum Auftakt hatte Eustacchio seine Forderungen gestellt - Priorität galt dem Wohnressort, das davor jahrelang fest in der Hand der Kommunisten war und viel zu deren Erfolgen bei den vergangenen Wahlen beigetragen hatte. Nagl hatte erst vergangene Woche bekräftigt, dass bei einem positiven Abschluss der Verhandlungen mit der FPÖ das Ressort an die Blauen fallen werde.

Finanzen bleiben in Hand der ÖVP

Fix ist auch, dass die Finanzen in der Hand der ÖVP bleiben. Der Bürgermeister hatte vergangene Woche den Nachfolger des bisherigen Finanzstadtrats Gerhard Rüsch präsentiert: Günter Riegler ist Finanzexperte und war bereits von 2004 bis 2011 Stadtrechnungshofdirektor. "Man kann ohne Übertreibung festhalten, dass die Grazer Stadtfinanzen bei Günter Riegler in den besten Händen sind. Viele Ideen, die wir in der Stadt umsetzten, kamen bereits aus seiner Feder. Wir haben uns einen urbanen Profi ins Team geholt und den richtigen Mann durchgebracht", meinte Nagl.

Das Grazer Rathaus
Foto: thinkstockphotos.de

Unabhängig vom Ressort hatte die KPÖ als zweiten Stadtrat neben Chefin Elke Kahr Robert Krotzer als neuen Stadtrat in den siebenköpfigen Senat geholt. Die beiden weiteren Sitze in der Proporz- Regierung werden Tina Wirnsberger (Grüne) und der bisherige Sportstadtrat Kurt Hohensinner (ÖVP) einnehmen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum