Sa, 18. August 2018

"Für Allah sterben"

18.03.2017 12:59

Paris: Airport-Angreifer war gesuchter Islamist

Der am Samstag am Pariser Flughafen Orly erschossene Angreifer war ein mehrfach vorbestrafter französischer Staatsbürger (39) und wurde von der Kriminalpolizei gesucht. 2015 stand er zudem unter "Radikalisierungsverdacht", wie aus Polizeikreisen verlautete. Eine Wohnungsdurchsuchung habe damals aber nichts ergeben.

Der muslimische Extremist sei wegen einer Reihe von Straftaten wie bewaffnetem Raubüberfall und Drogenhandel mehrfach vorbestraft gewesen. Er sei auch auf diversen Beobachtungslisten aufgeschienen, hieß es. Frankreichs Staatschef Francois Hollande bezeichnete den Angreifer am Samstag als einen "besonders gefährlichen" Mann.

Vater, Bruder und Cousin festgenommen
Nach der Attacke am Airport wurden auch Vater, Bruder und Cousin des Täters festgenommen. Solche Festnahmen im "Umfeld eines Verdächtigen" seien üblich, erklärten Ermittler.

"Auf jeden Fall wird es Tote geben"
Der 39-Jährige hatte Samstag Früh erst einen Polizisten angeschossen und dann am Pariser Flughafen Orly eine Soldatenpatrouille angegriffen. Er versuchte, einer Soldatin die Waffe zu entreißen und wurde erschossen. Während seiner Attacke rief er: "Legen Sie Ihre Waffen nieder, Arme auf den Kopf. Ich bin hier, um für Allah zu sterben. Auf jeden Fall wird es Tote geben."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.