So, 19. August 2018

Drogen als Ursache?

15.03.2017 17:01

Steirer betonierte Leiche ein: Es war kein Mord!

Nächste Wendung im Fall jener einbetonierten Frauenleiche, die am Montag im Haus eines 40 Jahre alten Steirers gefunden wurde: Es war kein Mord! Vielmehr dürfte die Ungarin (42) an einer Überdosis Drogen gestorben sein in Panik "entsorgte" der Mann dann die Frauenleiche. Er wird nun "nur" wegen Störung der Totenruhe angezeigt und wurde auf freien Fuß gesetzt.

Die Leiche der Ungarin - sie war nackt und in Seitenlage unter der Kellerstiege einbetoniert worden - wurde Dienstagnacht zur Gerichtsmedizin gebracht. Laut Obduktion liegt kein Verbrechen vor. Weitere Untersuchungen sollen nun klären, woran die Frau starb möglicherweise an einer Überdosis Drogen. Der Steirer wird "nur" wegen Störung der Totenruhe angezeigt.

Chronologie der Ereignisse
5. Dezember 2016: Nach dem Konsum von Drogen fand der 40-Jährige in seinem Schlafzimmer die Leiche der ungarischen Prostituierten. Er konnte sich an nichts mehr erinnern und damit nicht ausschließen, dass er der 42-Jährigen etwas angetan hatte. In seiner Panik wollte er die Tote zersägen und verbrennen, doch das schaffte er nicht. Er betonierte sie darauf unter der Kellerstiege ein.

In Ungarn gaben Angehörige eine Vermisstenanzeige auf. Elvira B. war zuletzt am 4. Dezember im Beisein des Familienvaters gesehen worden Die Bekannten der verschwundenen Frau machten Druck auf den 40-Jährigen und drohten, seine Tochter (17) zu entführen.

Am 12. Dezember wurde der Steirer als vermisst gemeldet. Acht Tage später tauchte er auf und behauptete, vier Ungarn hätten ihn entführt. Mit dieser Lüge, sagte er, wollte er eine starke Polizeipräsenz erreichen, um die Tochter zu schützen. Am 13. März wurde die Leiche im Keller entdeckt.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.