Do, 16. August 2018

Vermieter verurteilt

09.03.2017 09:40

Mieterin klagt über sexuelle Übergriffe

Aufsehenerregend war der Prozess gegen einen 46-Jährigen, dem versuchte Vergewaltigung vorgeworfen wurde. Am ersten Tag verzögerte sich die Verhandlung, weil einer der Schöffen ein "Staatsverweigerer" war. Dann erschien ein Zeuge nicht. Nun wurde der Angeklagte zu einem Jahr bedingt verurteilt.

Als ihr Mann auf Heimaturlaub war, soll der 46-Jährige seine 62-jährige mazedonische Untermieterin mit einem Messer sowie einer Gaspistole bedroht haben, um sie zu vergewaltigen. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe stets bestritten und davon gesprochen, dass die Frau die Anschuldigungen erst dann erhoben habe, als er ihr mitgeteilt hatte, dass sie ausziehen müsse.

Jetzt sagte auch der Ehemann des mutmaßlichen Opfers vor Gericht aus und erklärte, seine Frau habe ihn am Tag der mutmaßlichen Tat verzweifelt angerufen — woraufhin er ihr empfohlen habe, die Polizei zu alarmieren. Ein Zeuge der Verteidigung wiederum bezeichnete die Mazedonierin als "verrückt": "Die redet ständig immer nur von Sex."

Nach kurzer Beratung verurteilte der Schöffensenat den Burgenländer zu einem Jahr bedingter Haft. Er und sein Anwalt meldeten sofort Nichtigkeit an. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.