Mi, 22. Mai 2019
25.02.2017 17:00

Geheimakten zeigen:

Wie frech die Firma Eurofighter abkassierte!

"Wir waren jahrelang brave Goldesel für die Firma Eurofighter", sagen jene Heeres-Insider, die der "Krone" am Freitag bisher vertrauliche Akten übergaben. Darin zeigt sich, wie unverschämt die Jet-Hersteller mit Ersatzteilen, Service und einem "Geister-Lagerhaus" das Heeresbudget plünderten. Wie berichtet, leitete die Staatsanwaltschaft ein Betrugsverfahren ein.

"Die weit überhöhten Abrechnungen von Dichtungen oder Beilagscheiben sind nicht Bestandteil der Strafanzeige. Aber diese Beispiele zeigen sehr gut, wessen Geistes Kind die Eurofighter-Manager sind", schiebt der "Krone"-Informant das Paket an Kopien über den Glastisch im Café.

Bei der Durchsicht wird sofort klar: Die Jet-Hersteller aus Bayern schickten über Jahre hinweg völlig absurde Ersatzteil-Rechnungen an das Bundesheer. Einige Beispiele aus den Akten:

  • 14.554 Euro verrechnete die Eurofighter GmbH für eine Gummidichtung (9 Zentimeter Durchmesser). Erst als die interne Revision des Heeres stutzig wurde, gab's einen Preisnachlass: Das Ringerl kostete dann nur noch 127 Euro.
  • 82.000 Euro wollten die Deutschen für einen einfachen Wellendichtring. Nach Protest aus Wien wurde das Ersatzteil um 81.200 Euro günstiger: 800 Euro.
  • 123.757 Euro stellten die Kampfjet-Erzeuger für 110 Beilagscheiben (4 Zentimeter Durchmesser) in Rechnung, also für jedes Stück 1125 Euro. Schließlich verringerte sich der Preis auf 49,28 Euro.

Derartige Rechnungen seien "irrtümlich" ausgestellt worden, rechtfertigte sich die Eurofighter GmbH.

Ganz ohne Irrtum kassierten die Flugzeugbauer allerdings für ein Lagerhaus in Bayern, das ursprünglich ganz dringend als Zwischenlager für Ersatzteillieferungen nach Österreich gebraucht wurde, vier Jahre lang je 2,5 Millionen Euro. Seltsamerweise wurde dieses "Geister-Lagerhaus" ab 2011 dann nicht mehr benötigt.

Noch teurer sind die plötzlich nötigen Triebwerksmodifikationen: Im Vorjahr musste das Heer 11,7 Millionen Euro überweisen, heuer sind dafür 5,6 Millionen Euro fällig (siehe Grafik unten).

Betriebskosten stiegen auf 500,000.000 Euro
"Diese Beispiele zeigen, wie der Eurofighter-Betrieb das Bundesheer finanziell erdrückt. Die Betriebskosten haben sich seit 2007 auf 500 Millionen summiert", rechnen dazu enge Mitarbeiter des Verteidigungsministers vor. Sie sind vom Erfolg des jetzt eingeleiteten Strafverfahrens überzeugt.

Parallel zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien lässt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine SOKO unter Generalmajor Karl Gruber an einer für die Steuerzahler weit günstigeren Luftraumüberwachung ohne Eurofighter planen. Die Effektivität dürfe allerdings nicht reduziert werden. Bis Juni sollen die ersten Ergebnisse vorliegen.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter