16.02.2017 08:06 |

Ultimatum gestellt

USA setzen NATO-Partnern die Pistole auf die Brust

Es sind Zeiten der Verunsicherung für die europäischen NATO-Länder. US-Präsident Donald Trump hatte das Verteidigungsbündnis bereits als "obsolet" bezeichnet. Und nun der nächste Schock: Der neue US-Verteidigungsminister James Mattis setzte den Bündnispartnern am Mittwoch in drastischer Form die Pistole auf die Brust. Entweder ihr zahlt mehr, oder wir fahren unser Engagement zurück, lautete seine Drohung - die er auch gleich mit einem Ultimatum untermauerte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter