Mi, 18. Juli 2018

19.10.2006 16:20

Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Hunger . . .

Das freie Wort

Diese unfassbare Tragödie spielt sich im Schatten des fettleibigen Westens ab.


Und stets werden nur Symptome mit Hilfsgütern bekämpft. Und die erreichen die Bedürftigen (siehe Darfur) nicht einmal, weil der Hunger und das Verhungern politisch für den Genozid erwünscht sind.


Ein Beispiel für aggresive moslemische Expansionspolitik, gegen Anders- oder besser gesagt: Ungläubige. Ungezügelter Geburtenüberschuss erzeugt Not und Radikalismus und damit Kampfeswillen.


Man hat genügend "Menschenmaterial", um Verluste im Krieg verkraften zu können, genug, um Selbstmord-Krieger entbehren zu können und genug, um massenhaft, in die entvölkerten Gebieten einströmen zu können.




Alfons Pruchner, Wien
erschienen am Fr, 20.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.