Mi, 12. Dezember 2018

Stadt zahlte Gehalt

23.01.2017 09:33

Der Hassprediger des Terror-Teenagers

20 Jahre Haft sitzt Mirsad O. (35) alias Ebu Tejma derzeit im Gefängnis ab. Der Hassprediger wurde vor einem halben Jahr wegen "Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung und einer kriminellen Organisation sowie wegen Mordes als Bestimmungstäter" verurteilt. Jetzt gab der eben festgenommene Wiener IS-Teenager (17) im Polizeiverhör zu: Ebu Tejma sei sein "Idol". Die gefährliche Saat ging also auf.

Nicht nur dem in Wien-Favoriten verhafteten albanischstämmigen IS-Terroristen gefallen die Botschaften der Hassprediger wie Ebu Tejma, wissen die Experten im Innenministerium: "Kürzlich haben unsere deutschen Kollegen sogar einen zwölfjährigen Buben erwischt, der radikalisiert war und auf einem Weihnachtsmarkt eine Eigenbau-Bombe zünden wollte."

"Österreicherin sollte wie Chipstüte aufgerissen werden"
Die Reden Tejmas sowie hochaggressive Songs über den Dschihad finden die Teenager im Web. Und die Hassprediger bleiben nicht wirklich zweideutig - so riet etwa Ebu Tejma laut Staatsanwaltschaft Graz einem Glaubensbruder in seinem Auto, dass "die blonde Maus, die Österreicherin", "aufgerissen" werden sollte "wie eine Chipstüte".

Im Prozess wurde im Juli des Vorjahres auch bewiesen, dass der seit 2008 in Wien lebende gelernte Stahlbauschlosser Ebu Tejma in Österreich lebende Jugendliche für den bewaffneten Kampf des IS und der ebenso berüchtigten Al-Nusra-Front in Syrien und im Irak angeworben hat.

Als Religionslehrer in Privatschule von Stadt Wien bezahlt
Hasspredigten und die Anwerbung von jungen Terrorkriegern war offenbar die Nebenerwerbstätigkeit des radikalen Salafisten, der in einer Privatschule in Wien-Brigittenau als Religionslehrer arbeiten durfte - und damit von der Stadt Wien bezahlt wurde. Von 2008 bis 2012 stand der Terrorprediger also im Sold des Stadtschulrats, wie NZZ.at im März 2016 aufgedeckt hatte. Die Stadt Wien konnte nichts gegen diese Anstellung tun: Die Religionsgemeinschaft bestimmt, wer unterrichten darf ...

Tejmas Familie lebt von Mindestsicherung
Übrigens: Die mittlerweile siebenköpfige Familie von Mirsad O. alias Ebu Tejma lebt laut dem Grazer Staatsanwalt von der Mindestsicherung und dem Kindergeld des Wiener Steuerzahlers. Dieser Bezug ist einfach zu kalkulieren: etwa 2700 Euro netto pro Monat.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.