So, 22. Juli 2018

Hotel verschüttet

20.01.2017 15:17

Wunder von Farindola: Überlebende geborgen

Nach dem von einem Erdbeben ausgelösten Lawinenabgang, bei dem in den Abruzzen am Mittwochabend das abgelegene Luxushotel Rigopiano in der Gemeinde Farindola verschüttet worden war, wurden Freitagmittag laut italienischen Rettungskräften acht Überlebende, drei Frauen, drei Männer und zwei Kinder, aus den Schneemassen geborgen. Die Behörden bestätigten bislang sechs Gerettete. Sie wurden nach 43 Stunden in einem Dachboden gefunden und haben überlebt, weil sie in einer Nische Feuer hatten machen können. Bisher wurden fünf Leichen geborgen, etwa 20 Personen gelten noch als vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).