Sa, 20. Oktober 2018

Nach Anschlag:

02.01.2017 08:02

Austrias Trainingslager in der Türkei wackelt

Der Silvester-Anschlag in Istanbul lässt auch bei den Verantwortlichen der Austria die Alarmglocken schrillen!

Eigentlich sollte der violette Tross am 21. Jänner in Richtung Trainingslager in Belek aufbrechen (die Austria hat einen Vertrag mit der Titanic-Hotelkette), Sportchef Franz Wohlfahrt hat sich festgelegt: "Natürlich hat die Sicherheit der gesamten Delegation oberste Priorität, das haben wir bereits gesagt, als wir uns für das Trainingslager in der Türkei entschieden. Schon damals war klar, dass bei Vorfällen, die uns nachdenklich machen, das Trainingslager gestrichen wird, nach dem Istanbul-Drama geht die Tendenz in diese Richtung, entschieden ist allerdings noch nichts."

Gibt’s keine Reisewarnung, entsteht der Austria finanziell ein erhebliches Minus (dann müsste der Klub für alle Stornokosten selbst aufkommen), Alternativen? Wohlfahrt: "Eigentlich keine, so wie’s aussieht, bleiben wir in unserem Trainingszentrum in Steinbrunn."

Gespräche wegen Admiras Monschein
Die Jänner-Transferzeit könnte auch für den violetten Sportchef hektisch werden: "Es ist überraschend viel los, auch wenn noch nichts spruchreif ist." Dass Admiras Christoph Monschein ein (zukunftsorientiertes) Objekt der violetten Begierde ist, es bereits erste Gespräche zwischen den Klubverantwortlichen gab, verneint Wohlfahrt nicht. "Aber auch da gilt: Nichts spruchreif "

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.