Fr, 21. September 2018

Fake-Sexskandal!

27.10.2016 12:17

Pochers Sexstewardess: "Es war alles nur PR-Gag"

Was wir bereits vermutet haben, wird jetzt von Oliver Pochers angeblichem Krankenzimmergspusi Sarah Jeolina bestätigt: Bei der Eröffnung einer Düsseldorfer Schönheitsklinik gab es gar keinen Sexskandal. Der Comedystar habe sie lediglich dafür benützt, um Werbung für sein neues Programm "Voll OP" zu machen. Die Tuchent im Spitalsbett blieb unberührt.

Im Interview mit RTL packt die sexy Blondine jetzt aus, dass absolut nichts zwischen ihr und Pocher passiert sei. Die schöne Stewardess sagt, sie sei dem Komiker auf den Leim gegangen und für einen PR-Gag missbraucht worden.

Die Vorwürfe, sie sei während der Eröffnungfeier der Schönheitsklinik mit ORF-Juror Pocher in flagranti beim Sex in einem Behandlungszimmer erwischt worden, stimmen nicht.

Sarah Jeolina: "Ich bin Oliver Pocher auf den Leim gegangen. Wir wollten wirklich nur kurz miteinander sprechen und ich wollte auch gar nicht, dass das jemand mitbekommt. Nach ein paar Minuten kam jemand von der Klinik rein und jetzt vermute ich, das war ein PR-Gag", beteuert die Stewardess. "Sex im Patientenzimmer oder so gab es nie."

Oliver Pocher bewirbt derzeit massiv sein neues Programm und da würde diese Inszenierung gut dazu passen ...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.