Mo, 24. September 2018

Große Verluste

24.10.2016 07:53

Schafe gerissen: Bären sorgen in Kärnten für Ärger

Die Zeiten, als nur ein Braunbär auf seiner Wanderung durch Kärnten trottete, sind längst vorbei. "Meister Petz" ist bei uns heimisch geworden. Sechs verschiedene Bären wurden allein im unteren Gailtal beobachtet und gefilmt. Und sie machen eine Menge Ärger. Bauern klagen über große Verluste in ihren Schafherden.

"Wir haben heuer auf die Göriacher Alm 29 Schafe aufgetrieben. Nur zwölf kamen zurück", schildert Landwirt Daniel Grafenauer. Auf der Achomitzer Alm wurden 17 Stück gerissen, 18 weitere auf der Feistritzer Alm und 29 Schafe rund um den Poludnig.

"Sechs verschiedene Bären wurden bei uns schon gefilmt", weiß Almobmann Vinzenz Pichler. "Und wir sind die Leidtragenden!" Es vergehe keine Woche ohne Bärensichtung, berichtet auch der Feistritzer Bürgermeister Dieter Mörtl. "Selbst mein Schwiegervater hat ihn schon gesehen!"

Kein Bärenmonitoring
Ein Schutz vor den Bären sei so gut wie unmöglich: Die Almen sind einfach zu groß zum Einzäunen und die Versuche mit Herdenschutzhunden scheiterten, da sie Wanderer und deren Hunde attackierten. Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler fordert einen Landesbärengipfel, denn ein Bärenmonitoring wie es vor Jahren die Jäger und Wildbiologen praktizierten, gebe es nicht mehr.

In Richtung der Naturschützer, die sich über die Rückkehr der Bären freuen, sagt Mößler: "Es sind aber die Bauern, die mit ihren Tieren die Almen pflegen und zum Natur- und Landschaftsschutz sowie Tourismus einiges beitragen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.