Do, 20. September 2018

Flotte im Ärmelkanal

20.10.2016 16:46

Briten schlagen Alarm: "Die Russen kommen"

Die Fahrt der "Admiral Kusnezow", des einzigen russischen Flugzeugträgers, Richtung syrische Mittelmeerküste lässt derzeit in Großbritannien und Norwegen die Alarmglocken läuten. Die russische "Superwaffe", die von mehreren Kriegs- und Versorgungsschiffen und einem U-Boot begleitet wird, durchquert nämlich derzeit den Ärmelkanal. Norwegische Kriegsschiffe und NATO-Einheiten wurden als "Begleiter" und "Beobachter" entsandt. Unterdessen wird in britischen Medien Alarm geschlagen: "Die Russen kommen."

"Solange sich diese Schiffe in unserem Gewässer befinden, werden wir alle ihre Bewegungen verfolgen. Wir werden sie im Rahmen der Verpflichtungen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in Großbritannien beobachten", sagte ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Die Flugzeugträger-Gruppe aus neun Schiffen und einem U-Boot (siehe Grafik unten) war am Samstag aus der Hafenstadt Murmansk gestartet. Die Fahrt wird laut Berechnungen der russischen Marine zehn Tage dauern.

May fordert "robuste und gemeinsame Antwort"
Die britische Premierministerin Theresa May übte scharfe Kritik an der Entsendung der russischen Flotte. "Wir müssen nun eine robuste und gemeinsame Antwort auf diese russische Aggression geben", sagte die Regierungschefin am Donnerstag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Angesichts der jüngsten Eskalationen zwischen dem Westen und Russland (Syrien-Krieg, NATO-Abwehrschild, Ukraine-Krise usw.) sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon gegenüber der "Daily Mail": "Wir werden diese russischen Schiffe rund um die Uhr überwachen und die Sicherheit Großbritanniens garantieren." Neben der Marine hat auch die britische Luftwaffe den Befehl erhalten, sich auf Abfangmissionen vorzubereiten.

Flugübungen in der Nähe des NATO-Luftraumes
Besonders besorgniserregend finden die NATO-Staaten, dass Kampfjets und Hubschrauber, die auf der "Admiral Kusnezow" stationiert sind, während der gesamten Fahrt Flugübungen absolvieren und damit dem NATO-Luftraum sehr nahe kommen. Ein NATO-Sprecher sagte gegenüber der "Daily Mail": "Russland hat natürlich das Recht, in internationalen Gewässern zu operieren. Gleichzeitig ist die Stationierung der russischen Marine im Mittelmeer nicht besonders vertrauenserweckend." Außerdem lasse das nur den Schluss zu, dass der Kreml nicht an einer politischen Lösung des Syrien-Kriegs arbeite.

Die norwegische Luftwaffe hat ein Video veröffentlicht, in dem die "Admiral Kusnezow" und ein Begleitschiff zu sehen sind:

Neben Norwegen und Großbritannien haben auch die Niederlande, Finnland und Schweden ihre Marine in Alarmbereitschaft versetzt. Die USA haben ihrerseits einen zusätzlichen Lenkraketen-Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse ins Mittelmeer entsandt. Dieser soll noch vor Eintreffen der "Admiral Kusnezow" vor Ort sein.

Blamage für britische Marine im Jahr 2013
Der russische Flugzeugträger war bereits 2014 im Mittelmeer stationiert gewesen. Die fast schon panikartige Berichterstattung und die Drohgebärden aus London könnten auch damit zu tun haben - damals waren die britischen Seestreitkräfte gehörig blamiert worden, als im Dezember 2013 plötzlich die "Admiral Kusnezow" vor Schottlands Küste auftauchte. Erst nach einer 1100 Kilometer langen Anfahrt aus dem südenglischen Marinehafen Portsmouth, die 24 Stunden in Anspruch nahm, konnte man den Flugzeugträger "abfangen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International
Spielkamerad gesucht
Wenn Kinder keine Freunde finden
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.