24.09.2006 14:13 |

Gouvernator-Gesetz

Schwarzenegger: Hund im Auto kann teuer werden

Kaliforniern, die ihr Haustier im Auto zurücklassen, um „mal schnell einkaufen zu gehen“, kann es künftig an den Kragen gehen. Ihnen drohen Geldstrafen und sogar Gefängnis, wenn sie durch ihr Verhalten Leben oder Gesundheit des Vierbeiners aufs Spiel setzen. „Gouvernator“ Arnold Schwarzenegger setzte seine Unterschrift unter ein entsprechendes Gesetz, das am 1. Jänner in Kraft treten soll.

Ab 2007 ist es Kaliforniern verboten, Tiere bei extremer Hitze und Kälte im Auto eingesperrt zurückzulassen. Erledigungen können dann teuer zu stehen kommen, wenn der haarige Gefährte über längere Zeit ohne Frischluftzufuhr oder Futter und Wasser im Fahrzeug ausharren muss.

Wer dabei zum ersten Mal erwischt wird, kommt noch mit bis zu 100 Dollar (etwa 78 Euro) davon, vorausgesetzt, das Tier ist unversehrt geblieben. Wurde dem Vierbeiner dagegen „schweres Leid“ zugefügt, kann der Fahrer mit bis zu 500 Dollar und einem halben Jahr hinter Gittern bestraft werden. Das gilt auch für Wiederholungstäter.

In dem Gesetz wird darauf hingewiesen, dass es bei heißem Wetter auch nicht ausreicht, das Fenster einen Spalt offen zu lassen. Selbst bei Außentemperaturen von weniger als 30 Grad könnten Tiere innerhalb von Minuten einer Gluthitze von 40 Grad ausgesetzt sein.