So, 15. Juli 2018

Quellen getestet

13.10.2016 16:33

Serie an Belastungsfällen kein Zufall

Die entdeckten Trinkwasser-Belastungen durch Bor, Uran und HCBD sind eine Folge der jüngsten Umweltskandale. Als Konsequenz wurden Überprüfungen beim Trinkwasser ausgeweitet, jetzt werden auch einzelne Quellen getestet. Wie sich herausstellte, waren einige Brunnen immer schon belastet - nur wusste es niemand.

Das Wichtigste zuerst: Nach der Feststellung erhöhter Uranwerte im Wasser von Flattach, Mallnitz, Obervellach gibt die Behörde bereits Entwarnung. "Die Strahlung des natürlich vorkommenden Elementes ist vernachlässigbar", so Strahlenschutzbeauftragter Rudolf Weissitsch. Bezirkshauptmann Klaus Brandner ergänzt: "Es gibt keine akute Gefährdung der Gesundheit." Er rät aber davon ab, das belastete Wasser für Kleinkinder zu verwenden.

Wie Experten bestätigen, dürften die Werte der nun entdeckten Belastungen von HCBD (Quelle Rain für Klagenfurt), Bor (Quelle Krappfeld für Klagenfurt, St. Veit) und den Quellen für Mallnitz, Flattach und Obervellach immer schon erhöht gewesen sein. "Als Folge der Altlasten-Thematik wurde der Prüfplan erweitert, mögliche gesundheitliche Auswirkungen bei Umweltthemen werden sofort geprüft", so Gunther Vogl, Leiter der Lebensmitteluntersuchung im Land. Während früher meist nur das Mischwasser, also das Trinkwasser wie es aus der Leitung kommt, beprobt wurde, werde jetzt jede einzelne Quelle geprüft. Dadurch könne es vorkommen, dass trotz Grenzwertüberschreitung bei einer einzelnen Quelle das "Endprodukt" nicht belastet sei.

Pro Jahr ziehen die Prüfer des Landes 7000 Trinkwasserproben, mehr als 500 Parameter werden untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.