Sa, 17. November 2018

Adieu, Sandra!

13.10.2016 11:16

Klemenschits-Abschied: "Tour war wie eine Familie"

Knapp vier Wochen vor ihrem 34. Geburtstag hat Sandra Klemenschits ihre Tennis-Karriere beendet. Die Salzburgerin, deren Schicksal gemeinsam mit dem ihrer Zwillingsschwester Daniela nicht nur auf der WTA-Tour für Schlagzeilen gesorgt hatte, sagte am Mittwochabend nach einem Doppel-Aus in Linz an der Seite der Schweizerin Patty Schnyder dem Sport Adieu.

Nach dem tragischen Tod ihrer Schwester im April 2008 kehrte Sandra auf die Tour zurück und kämpfte sich im Doppel-Ranking noch bis auf Platz 55 (März 2014). "Es ist schon ein bisserl ein komisches Gefühl. Ich habe immer gern Tennis gespielt. Ich glaube, es sind jetzt 20 Jahre. Die Tour war wie eine Familie", erinnerte sich Klemenschits, die kurioserweise nach ihrem letzten Profi-Match beim Generali Ladies zu einer Dopingkontrolle musste.

Krebserkrankung überstanden
Den größten Sieg hat Sandra Klemenschits aber abseits der Tennis-Courts dieser Welt gefeiert. Bei ihrer Schwester Daniela und auch bei ihr selbst war im Jänner 2007 eine seltene Form von Unterleibskrebs festgestellt worden. Die Ärzte hatten dem damals stärksten Damen-Tennis-Doppel in Österreich eine Lebenserwartung von nur noch sechs Monaten prognostiziert. Für Daniela Klemenschits war nach 22 Operationen am 9. April 2008 der Kampf zu Ende.

Ihre Schwester Sandra überlebte nicht zuletzt aufgrund des aufopfernden Einsatzes des damaligen ÖTV-Masseurs Kurt Waltl. Spendenaktionen auch auf der WTA-Tour halfen, die kostenintensiven Behandlungen zu bewältigen. "Für mich hat ein Sieg und eine Niederlage nach meinen gesundheitlichen Problemen ein bisserl an Wert verloren, weil man einfach weiß, dass Gesundheit im Leben das Wichtigste ist", erinnerte sich Klemenschits auch in der Stunde ihres Rücktritts. "Das war für mich der größte Sieg in meinem Leben."

"Gibt im Leben auch andere Sachen als einen Tennisball"
Ein anhaltendes Fersenproblem hat Klemenschits zum Karriere-Ende bewogen, doch die Leidenschaft für den Sport hat sie weiter. "Es gibt im Leben auch andere Sachen als einen Tennisball. Aber ich möchte im Tennisbereich bleiben, habe die Tennislehrerausbildung fertig gemacht", sagte Klemenschits. Zudem würde sie, wenn sie das Fed-Cup-Team im Doppel brauchen sollte, durchaus noch einmal wettkampfmäßig auf den Platz zurückkehren. Sie könne mit ihrer Ferse eben nicht mehr über ein ganzes Jahr spielen. "Es wäre sicher schön, mit der Mannschaft noch den Aufstieg zu schaffen."

Weiterführen will sie auch die auf Wunsch ihrer Schwester gegründete Charity zugunsten der Krebshilfe. Ihren größten Sieg auf dem Court feierte Klemenschits 2013 in Bad Gastein, wo sie sich mit der Slowenin Andreja Klepac ihren ersten und einzigen WTA-Doppel-Titel geholt hat. "Ich habe mit über 50 Spielerinnen Doppel gespielt. Das war wie eine Familie, wir haben auch außerhalb Spaß gehabt. Sportler sind auch Menschen - wenn es wo hängt, sieht man, dass sie hinter einem stehen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix
Spielplan
16.11.
17.11.
23.11.
24.11.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
4:0
SC Neusiedl
SC Parndorf
1:2
SK Rapid Wien II
Österreich - Bundesliga
Admira Wacker
17.00
FK Austria Wien
RZ Pellets WAC
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
WSG Wattens
14.30
SV Horn
BW Linz
14.30
SV Lafnitz
SK Austria Klagenfurt
14.30
FC Liefering
Deutschland - Bundesliga
Bayern München
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hertha BSC
15.30
1899 Hoffenheim
FC Augsburg
15.30
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
15.30
Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
15.30
RB Leipzig
FC Schalke 04
18.30
1. FC Nürnberg
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
FC Everton
16.00
Cardiff City
FC Fulham
16.00
Southampton FC
Manchester United
16.00
Crystal Palace
FC Watford
16.00
FC Liverpool
West Ham United
16.00
Manchester City
Tottenham Hotspur
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
Real Madrid
FC Valencia
16.15
Rayo Vallecano
SD Huesca
18.30
UD Levante
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
AS Rom
Juventus Turin
18.00
Spal 2013
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
FC Toulouse
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Antalyaspor
Alanyaspor
14.00
Kayserispor
Ankaragucu
17.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
ADO Den Haag
NAC Breda
18.30
Ajax Amsterdam
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
AS Eupen
Griechenland - Super League
Panathinaikos Athen
15.00
GS Apollon Smyrnis
Asteras Tripolis
16.15
AE Larissa FC
Panaitolikos
18.00
AEK Athen FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Dinamo Moskau
12.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Orenburg
14.30
FC Ufa
FK Anschi Machatschkala
17.00
FC Rubin Kazan
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
SFC Desna Tschernihiw
FC Mariupol
13.00
Vorskla Poltawa

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.