So, 23. September 2018

"Er ist so dumm!"

08.10.2016 20:56

Robert de Niro möchte Trump "ins Gesicht schlagen"

US-Schauspieler Robert de Niro hat in einem am Samstag veröffentlichten Video seiner Wut über den umstrittenen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump freien Lauf gelassen. "Er ist so dumm! Er ist ein Hund, ein Schwein, ein Meister des Scheißdrecks. Er zahlt seine Steuern nicht, er ist eine nationale Katastrophe", ereiferte sich der Hollywoodstar.

"Es macht mich wütend, dass dieses Land so weit gekommen ist, diesem Idioten zu erlauben, so weit zu kommen", sagte de Niro in dem unter anderem von Fox News ausgestrahlten Video. "Er sagt, er würde den Leuten in die Fresse hauen. Gut, ich würde ihm gerne in die Fresse hauen", so der Schauspieler, dessen Aussagen sich rasch im Internet verbreiteten.

Video mit vulgären Aussagen entlarvt Trumps Frauenbild
Im US-Präsidentschaftswahlkampf geriet der republikanische Kandidat nun erneut wegen vulgärer und sexistischer Äußerungen über Frauen schwer in Bedrängnis. Ein Video aus dem Jahr 2005, das ohne Trumps Wissen aufgezeichnet worden war, enthüllt, wie der Immobilienmilliardär über Frauen denkt und diese behandelt. Dabei kommen zahlreiche vulgäre Ausdrücke vor. Mit einer eilig vorgelegten Entschuldigung übte er sich einen Tag vor dem zweiten TV-Duell mit seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton in Schadensbegrenzung. Republikanerführer Paul Ryan sagte dennoch einen Wahlkampfauftritt mit Trump ab.

Clinton twitterte, das Video sei erschreckend: "Wir dürfen nicht zulassen, dass dieser Mann Präsident wird." Der Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat, Harry Reid, sprach von einem "Moment der Wahrheit" für die Republikaner. Sie müssten Trump nun die Unterstützung entziehen und erklären, dass der "Abartige" und "Soziopath" Trump nicht US-Präsident sein dürfe.

Vizepräsidentschaftskandidat Trumps ebenfalls schockiert
Auch Trumps Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence zeigte sich bestürzt über die Aussagen seines Kampagnenfreundes. "Als Ehemann und Vater war ich empört über die Worte und von Donald Trump beschriebenen Handlungen", erklärte er am Samstag. "Ich billige seine Äußerungen nicht und kann sie nicht verteidigen." Er stehe aber weiterhin zu Trump, obwohl eine Reihe republikanischer Politiker dessen Rückzug aus dem Wahlkampf gefordert und Pence zur Übernahme der Kandidatur aufgerufen hatten.

"Wir beten für seine Familie und freuen uns auf die Gelegenheit, zu zeigen, was er im Herzen trägt, wenn er morgen Abend vor die Nation tritt", betonte der Vizekandidat in Hinblick auf das Fernsehduell gegen Clinton in der Nacht auf Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.