02.10.2016 18:22 |

10. Bundesliga-Runde

Bittere 2:4-Pleite! Rapid geht in Ried unter

Für Rapid hat es am Sonntag den nächsten Rückschlag gesetzt. Die Hütteldorfer verloren in der zehnten Bundesliga-Runde auswärts gegen Ried mit 2:4 (1:3), sind damit seit drei Pflichtspielen sieglos und liegen als Tabellenvierter schon neun Punkte hinter Spitzenreiter Sturm Graz.

Mathias Honsak (6.), Peter Zulj (23.), Thomas Reifeltshammer (40.) und Ex-Rapidler Stefan Nutz (65.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Stefan Schwab (26., 90.) sorgte für die Ehrentreffer der Grün-Weißen, die in dieser Liga-Saison weiterhin auf den ersten Sieg außerhalb Wiens warten müssen.

Planlos und Fehleranfällig
Das Unheil nahm für die Grün-Weißen schon früh seinen Lauf. Nach einem Fehler von Srdan Grahovac kam der Ball über Zulj und Orhan Ademi zu Honsak, der nach etwas mehr als fünf Minuten ins lange Eck traf. Rapid präsentierte sich danach planlos im Offensivspiel und immer wieder fehleranfällig - zudem fehlte drei Tage nach dem 0:1 in der Europa League bei Athletic Bilbao die nötige Spritzigkeit.

Mit dem jüngsten Kräfteverschleiß war es aber nicht zu erklären, dass sich Grahovac in der 24. Minute seinen nächsten leichten Ballverlust erlaubte. Zulj schnappte sich das Kunstleder und zog aus rund 20 Metern ab, nach einer missglückten Abwehr von Goalie Richard Strebinger sprang der Ball zum 2:0 für Ried über die Linie.

Anschlusstreffer gibt Hoffnung
Zwei Minuten später durfte Rapid wieder Hoffnung schöpfen. Schwab erzielte mit einem prächtigen Schuss aus rund 30 Metern den Anschlusstreffer und läutete mit dem 1.000. Gegentor der Rieder im Oberhaus eine halbwegs starke Phase der Gäste ein. In den darauffolgenden Minuten übte Rapid Druck aus, große Chancen blieben jedoch aus. Am gefährlichsten wurde es noch in der 28. Minute, als ein Kopfball von Joelinton aus guter Position deutlich das Tor verfehlte.

Bald aber war es mit dem Strohfeuer wieder vorbei. Rapid fiel wieder in alte Muster zurück und kassierte noch vor der Pause das vorentscheidende 1:3. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte fühlte sich nach einem kurz abgespielten Eckball niemand für Reifeltshammer zuständig und der Innenverteidiger war ohne Probleme per Kopf erfolgreich.

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Mike Büskens Ivan Mocinic für Grahovac - und hatte Glück, dass sich der Kroate nicht schon nach wenigen Minuten wieder in die Kabine verabschiedete. Zunächst sah Mocinic nach einer rüden Attacke gegen Nutz die Gelbe Karte, in der 58. Minute ließ Schiedsrichter Rene Eisner Gnade vor Recht ergehen, als der Mittelfeldspieler ein absichtliches Handspiel beging.

Ried macht alles klar
Die Empörung der Innviertler war spätestens in der 65. Minute vergessen: Nach einem Konter flankte Honsak zur Mitte, Nutz köpfelte aufs Schienbein von Christopher Dibon, von wo der Ball den Weg ins Tor fand. Danach konnte Rapid nicht mehr zulegen, betrieb durch Schwab (90.) lediglich Resultatskosmetik und ging verdient als Verlierer vom Platz - in der Liga erstmals seit dem 0:1 in Altach am 31. Juli.

Auch damals setzte es drei Tage nach einem Europacup-Auswärtsmatch eine Niederlage. Insgesamt steht die Hütteldorfer Bilanz in den Partien unmittelbar nach Europa-League-Reisen bei zwei Schlappen und einem Remis. In der Meisterschaft reichte es in den jüngsten sechs Partien nur zu einem Sieg, zu allem Überfluss verlor man auch noch Steffen Hofmann in der 23. Minute wegen einer Adduktorenverletzung. Die Rieder wiederum, zum Liga-Auftakt auswärts gegen Rapid noch 0:5 unterlegen, holten aus den jüngsten fünf Runden elf Punkte.

"Nicht rapidwürdig"
Rapid-Trainer Mike Büskens fand nach dem Spiel klare Worte: "Das war absolut enttäuschend. Wir haben uns viel vorgenommen, aber dem Gegner vom ersten Augenblick in die Karten gespielt. Wir haben wahnsinnig viele Fehler im Passspiel gemacht und waren in den ersten 20 Minuten nicht präsent. Das ist nicht rapidwürdig, wir müssen uns bei allen Fans entschuldigen, die diesen weiten Weg auf sich genommen haben. Ried hat es gut gemacht, sie haben aber auch von unseren Fehlern profitiert."

Bundesliga, 10. Runde:
SV Ried - SK Rapid Wien 4:2 (3:1)

Ried, Keine-Sorgen-Arena, 5.175, SR Eisner
Torfolge: 1:0 ( 6.) Honsak, 2:0 (24.) Zulj, 2:1 (26.) Schwab, 3:1 (40.) Reifeltshammer, 4:1 (65.) S. Nutz, 4:2 (90.) Schwab
Ried: Gebauer - Hart, Reifeltshammer, Özdemir, Chessa - Zulj, Prada - Walch (81. Bergmann), S. Nutz (70. Elsneg), Honsak - Ademi (70. Fröschl)
Rapid: Strebinger - Pavelic, Schößwendter, Dibon, Schrammel - Grahovac (46. Mocinic), Schwab - Schaub, S. Hofmann (23. Szanto), Murg (69. Kvilitaia) - Joelinton
Gelbe Karten: Chessa, Elsneg bzw. Mocinic, Pavelic

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.11.
16.11.
21.11.
22.11.
23.11.
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
3:1
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
1:0
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
2:2
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
1:1
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
1:0
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
3:3
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
0:0
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
2:1
SC Wiener Neustadt
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
KAA Gent
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
19.10
SK Vorwärts Steyr
BW Linz
19.10
FC Liefering
SK Austria Klagenfurt
19.10
Young Violets FK Austria Wien
Grazer AK
19.10
SKU Amstetten
SV Horn
19.10
Wacker Innsbruck
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
SC Paderborn 07
Spanien - LaLiga
UD Levante
21.00
RCD Mallorca
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
20.45
LOSC Lille
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
18.30
Basaksehir FK
Belgien - First Division A
FC Brügge
20.30
KV Oostende
Russland - Premier League
FC Tambov
17.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
FC Lviv
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
17.00
Spusu SKN St. Pölten
SV Mattersburg
17.00
Wolfsberger AC
WSG Tirol
17.00
LASK
Österreich - 2. Liga
SC Austria Lustenau
14.30
SV Lafnitz
FC Juniors OÖ
14.30
Floridsdorfer AC
Deutschland - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig
18.30
1. FC Köln
England - Premier League
West Ham United
13.30
Tottenham Hotspur
Arsenal FC
16.00
Southampton FC
AFC Bournemouth
16.00
Wolverhampton Wanderers
Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
Crystal Palace
16.00
Liverpool FC
Everton FC
16.00
Norwich City
Watford FC
16.00
Burnley FC
Manchester City
18.30
Chelsea FC
Spanien - LaLiga
CD Leganés
13.00
FC Barcelona
Real Betis Balompie
16.00
CF Valencia
Granada CF
18.30
Atlético Madrid
Real Madrid
21.00
Real Sociedad
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
15.00
Juventus Turin
AC Mailand
18.00
SSC Neapel
FC Turin
20.45
Inter Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
OGC Nice
Stade Brestois 29
20.00
FC Nantes
FC Metz
20.00
Stade Reims
SC Amiens
20.00
Racing Straßburg
SCO Angers
20.00
Olympique Nimes
Dijon FCO
20.00
FC Stade Rennes
Türkei - Süper Lig
Denizlispor
13.00
Caykur Rizespor
MKE Ankaragucu
15.30
Trabzonspor
Atiker Konyaspor 1922
18.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
FC Utrecht
18.30
AZ Alkmar
PEC Zwolle
19.45
Fortuna Sittard
Ajax Amsterdam
19.45
Heracles Almelo
ADO Den Haag
20.45
Willem II Tilburg
Belgien - First Division A
KAS Eupen
18.00
Standard Lüttich
Yellow-Red KV Mechelen
20.00
SV Zulte Waregem
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
Royal Excel Mouscron
20.30
KRC Genk
Griechenland - Super League 1
Panionios Athen
18.30
Olympiakos Piräus
Lamia
19.00
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Orenburg
09.30
Republican FC Akhmat Grozny
FC Rubin Kazan
12.00
FC Zenit St Petersburg
FC Dinamo Moskau
14.30
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olexandrija
13.00
FC Zorya Lugansk
SC Dnipro-1
16.00
Vorskla Poltawa

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen