Mo, 24. Juni 2019
27.09.2016 07:58

350-Mio.-€-Projekt

EU stattet Türkei-Flüchtlinge mit Geldkarten aus

Um den Flüchtlingsstrom nach Europa zu stoppen und so der Flüchtlingskrise Herr zu werden, hat die EU ein spezielles Geldkartenprogramm für Flüchtlinge in der Türkei ins Leben gerufen, das ab Oktober starten soll. Dabei werden Prepaid-Karten, die monatlich mit 100 türkischen Lira (umgerechnet rund 30 Euro) aufgeladen werden, an Asylwerber ausgegeben. Eine Art Taschengeld also, um den Flüchtlingen ein "Gefühl der Normalität" zurückzugeben, wie es in Brüssel heißt.

Mit den Karten sollen Flüchtlinge künftig nach eigenem Ermessen Geld am Automaten ziehen können, um so einkaufen, Mieten bezahlen und Bildungsangebote wahrnehmen zu können. Fast 350 Millionen Euro stellt Brüssel für das Programm bereit. In Jordanien gibt es ein ähnliches System bereits.

Für Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, ist das Programm eine "beispiellose Antwort" auf eine "beispiellose Krise". In der Praxis wird das Programm umgesetzt vom türkischen Roten Halbmond und dem UNO-Welternährungsprogramm mit Unterstützung der türkischen Behörden. Es soll ab Oktober starten.

EU-Türkei-Deal im März geschlossen
Die Türkei beherbergt rund drei Millionen Flüchtlinge, die meisten von ihnen stammen aus Syrien. Ankara und die EU hatten im März ein umfassendes Abkommen geschlossen, das den Flüchtlingsstrom nach Europa stoppen soll.

Es sieht vor, dass die Türkei alle Flüchtlinge zurücknimmt, die auf den griechischen Ägäis-Inseln eintreffen und deren Asylanträge abgelehnt wurden. Im Gegenzug nimmt die EU für jeden abgeschobenen Syrer auf legalem Weg einen anderen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf. Das Kreditkarten-Programm ist Teil des fast sieben Milliarden Euro umfassenden Abkommens.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Insassin verletzt
Reisebus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International
250.000 € Schulden
KEIN Wr.-Neustadt-Protest ++ Stadt haftet für SCWN
Fußball National
Drama beim Hausbau
Beim Fotografieren von Kran gestürzt - tot
Oberösterreich
Ab nach China?
Trainer Rafael Benitez verlässt Newcastle United
Fußball International
Star in der Krise
Lionel Messi: Spott und Ruhm zum 32. Geburtstag
Fußball International

Newsletter