Mi, 20. März 2019
23.09.2016 08:07

"Gefahr für andere"

China: Mädchen seit sechs Jahren an Baum gefesselt

Ein achtjähriges Mädchen wird in China seit sechs Jahren mit einem Seil an einen Baum gefesselt. Wie staatliche Medien berichteten, wird das Kind von seinen Großeltern immer wieder "an die Leine gelegt", weil es angeblich an einer "Geisteskrankheit" leide.

"Sie ist eine Gefahr für andere. Deshalb haben wir sie hier festgebunden", sagte ihr Großvater in einem Interview mit dem Fernsehsender Henan TV, das am Donnerstag in Chinas sozialen Netzwerken für Empörung sorgte. Der Mann gab an, das Mädchen habe vor Jahren mehrfach an hohem Fieber gelitten und danach angefangen, ältere Menschen und andere Kinder grundlos anzugreifen.

"Warum tut die Regierung nichts?"
"Wie kann ein Kleinkind eine Gefahr für andere sein? Jedes Kind, das so behandelt wird, würde einen Schaden davontragen", kritisierte der Internetnutzer Xue Yanyan im chinesischen Netzwerk Weibo, das Twitter ähnelt. "Warum tut die Regierung nichts?", fragte ein anderer Nutzer.

Immer wieder ähnliche Fälle in China
In China wurde bereits mehrfach von Fällen berichtet, in denen angeblich psychisch kranke Kinder über Jahre in Käfige gesperrt oder angebunden wurden, weil ihre Angehörigen nicht wussten, wie sie mit ihnen umgehen sollen. Psychiatrische Behandlung gilt in China als wenig entwickelt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends

Newsletter