22.09.2016 10:14 |

"Will mich töten!"

Lindsay Lohan: Angst vor Säureangriff ihres Ex

Lindsay Lohan hatte Todesangst. Die Schauspielerin sorgte vor wenigen Wochen durch ihren öffentlichen Streit mit ihrem Ex-Verlobten Egor Tarabasov für Aufsehen. In einem Interview mit dem russischen Fernsehen offenbart sie nun, wie sehr sie sich tatsächlich vor dem Milliardär gefürchtet hatte.

"Ich bin zu Bett gegangen und er ist in mein Haus eingebrochen", erinnert sie sich an jene Nacht, in der plötzlich die Polizei vor ihrem Londoner Haus anrücken musste. Dennoch wurde der 23-Jährige nicht verhaftet - und Lindsay hat auch keine Beweise für ihre Behauptungen.

"Ich hatte Angst, dass mir Egor Säure ins Gesicht schütten könnte", fährt sie im Gespräch mit Channel One fort. "Ich bin auf den Balkon gesprungen und habe mit aller Kraft geschrien: 'Er versucht mich umzubringen, holt die Polizei!' Ich habe Glück gehabt, dass ich nach Moskau kommen und darüber sprechen konnte."

Wie es heißt, soll Tarabasov noch versucht haben, seine Ex-Verlobte von dem Interview abzubringen. Doch die hat dafür immerhin satte 750.000 Euro eingestrichen.

Der reiche Erbe dementierte nun alle Aussagen der 30-Jährigen: "Meine Beziehung mit Lindsay ging im Juli 2016 in die Brüche. Die Wochen, die danach folgten, waren davon geprägt, mich bei mehreren Gelegenheiten in ein schlechtes Licht zu rücken. Bislang habe ich mich dazu noch nicht geäußert. Als Geschäftsmann muss ich unter dem Radar bleiben und mich auf mein Business konzentrieren. Doch heute möchte ich klarstellen, dass alle Behauptungen, die über mich aufgestellt wurden, nicht wahr sind." Scheint, als sei das letzte Wort aber noch lange nicht gesprochen...

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter