Auch Anzeige in Wien

Pferde gequält: Drei Tiroler Fiaker verurteilt

Es war so schlimm, dass sich Passanten gezwungen sahen, die Polizei zu alarmieren - und auch die Beamten trauten ihren Augen nicht: "Das Pferd wurde an der Mähne und an den Ohren gezogen, dazu habe ich auch Tritte gesehen", erzählte einer der Beamten gestern am Innsbrucker Landesgericht. Er war als Zeuge geladen - im Prozess gegen drei Fiaker, die ihr Pferd auf die beschriebene Weise "behandelten".

Als "rohe Misshandlung des Tieres" sah es auch der Amtstierarzt. Doch die drei Betroffenen schüttelten nur den Kopf. Stimmt nicht, wir wollten dem Tier nur aufhelfen, sagten sie sinngemäß. Die Richterin glaubte ihnen nicht und verhängte über jeden eine Geldstrafe von 800 Euro, die Hälfte davon auf Bewährung, wegen Tierquälerei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

"Krone Tierecke" fand Zeugen für ähnlichen Vorfall
Auch in Wien dürfte es einen Vorfall an einem Fiakerstandplatz gegeben haben: Vergangene Woche meldete sich eine empörte Zeugin bei der "Krone Tierecke", sie habe am Albertinaplatz einen Kutscher beim Schlagen seines Pferdes beobachtet. Zwar konnte sie Fotos machen, darauf war aber keine eindeutige Misshandlung zu erkennen. Die "Krone Tierecke" rief andere Zeugen auf, sich zu melden - und tatsächlich, auch andere Passanten wollen Schläge beobachtet haben. Mit den gesammelten Aussagen kann nun Anzeige erstattet werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol