Do, 16. August 2018

Halt verloren

10.08.2016 08:39

Österreicher am Ätna 10 Meter in den Tod gestürzt

Bernhard L. (64) wollte den atemberaubenden und aktiven Vulkan Ätna in Sizilien mit dem Rad bezwingen. Auf 1650 Meter Höhe kam es zur tödlichen Tragödie. Der Österreicher hatte sein Fahrrad abgestellt, wollte Lavahöhlen besichtigen. Dabei stürzte er in der Vulkanlandschaft zehn Meter in den Tod.

Die "Grotta dei tre livelli" beim Vulkan Ätna auf Sizilien wurde dem Österreicher Bernhard L. zum tödlichen Verhängnis. Die Stelle, an der im Jahr 1792 Lavaströme in Richtung der Stadt Catania geflossen waren, ist dieser Tage ein bekannter Zielpunkt von Urlaubern geworden. Auch der rot-weiß-rote Radfahrer wollte sich den Anblick gönnen.

Der 64-Jährige war mit seinem vollbepackten Drahtesel unterwegs und dürfte laut ersten Ermittlungen den Halt verloren haben. Mit freiem Oberkörper, mit einer kurzen Hose, Sportschuhen und einem Radfahrhelm - so wurde der leblose Körper des Österreichers in einer zehn Meter tiefen Schlucht ganz in der Nähe der Urlauberattraktion gefunden.

Touristenführer schlug Alarm
Ein italienischer Touristenführer hatte am vergangenen Freitag gegen 12.50 Uhr Alarm geschlagen, weil er das herrenlose Fahrrad auf der Straße beim Ätna entdeckte, direkt am schwierig zugänglichen Fußweg zu den Höhlen, die durch den historischen Lavastrom entstanden. Die alarmierten Einsatzkräfte bargen den Österreicher, doch für den Pensionisten kam jede Hilfe zu spät. Er dürfte seinen schweren Kopfverletzungen sofort erlegen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.